Die Odyssee zur Übersee


Am 24.08.2017 sollte es dann endlich losgehen. Da die Anreise von Nicolas kurz und unkompliziert war, schildere ich lieber meine eigene: Bereits ehe ich das Haus verlassen konnte, bekam ich eine E-Mail von Korean Air, dass unser Flieger wegen Problemen in Seoul einige Stunden später in Frankfurt abheben sollte. Also kurz Nicolas informiert und mich gleich auf den Weg zum Bahnhof Hamburg-Harburg gemacht. Der IC in Richtung Köln war pünktlich, der Anschlusszug in Düsseldorf jedoch bereits gecancelt. Ohne eine konstante Funkverbindung (und wenn auch nur ausreichend in den Stationen der DB) musste also ein anderer Zug her. Hier war sich dann der DB Navigator nie wirklich eigen; schlussendlich nahm ich jedoch den Sprinter aus Amsterdam, der nur kurz nach meinem eigentlichen Zug in Düsseldorf abfuhr. Insgesamt kam ich also auch nur 7 Minuten später an, doch ärgerlich war es allemal.

Als Entschädigung von Korean Air bekamen wir dann jeweils einen 10€ Verzehrgutschein für den Flughafen Frankfurt und da wir unseren Anschlussflug nach Fukuoka nun keinesfalls bekommen konnten, dort einen Gutschein über 10000 WON (also etwa 7,50€). Diesen haben wir dann auch in der Lotteria eingelöst, der hauseigenen Burgerkette der Lotte Gruppe – der einzige Ort am Flughafen, wo es Menus über diesen Wert gab.

Deutlich später als ursprünglich geplant erreichten wir dann den Flughafen Fukuoka, wo wir sogleich unser Pocketwifi abholten und am 7-Eleven etwas Geld abhoben. Blöderweise haben wir die großen 10000-Yen-Scheine vorerst behalten, was sich dann auf der anschließenden Busfahrt zum Bahnhof Hakata als unvorteilhaft herausstellte, da die Wechselmaschine hier maximal 1000-Yen-Scheine akzeptiert und man stets passend zahlt. Ein hilfsbereiter Israeli konnte uns jedoch helfen, so dass unsere erste Busfahrt die abenteuerlichste und zugleich lehrreichste der ganzen Tour wurde.

Nachdem wir uns am Bahnhof dann wieder verabschiedeten tauschten wir noch schnell unsere Voucher gegen die JR Pässe um und besorgten uns die erste Zugreservierung der Reise; denn Stilecht sollte es nun im Bullet Train in nur 15 Minuten Fahrzeit nach Kokura gehen, wo das Comfort Hotel Kokura auf uns wartete.

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen vollständig gelesen und stimme diesen im vollen Umfang zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.