Océ-ade


Wenn es ein europäisches Landmark gibt, das fachgerecht fürs Cold Opening einer fast nicht in Kurzfassung erklärbaren Trip-Prämisse herhalten kann, dann wohl das berühmte Atomium in Brüssel, der Hauptstadt von Belgien.  Fünf Jahre lang hat das direkt nebenan liegende Plauschbad Océade nämlich immer wieder Aufschub erhalten, was seine drohende Schliessung anbelangt. Nun wurde im Sommer dieses Jahres aber bekannt, dass der 30. September 2018 definitiv der letzte Betriebstag sein wird und man das Gelände mitsamt ein paar der umliegenden Attraktionen zu Wohn- und Shoppingflächen umnutzen wird. Da das Océade für mich eins der wenigen Plauschbäder ist (oder inzwischen wohl leider: war), das aufgrund seiner enorm einzigartigen Rutschen vor so einem letzten Glockenschlag unbedingt noch in seiner ursprünglichen Form erlebt werden wollte, entstand eben die Notwendigkeit einen Kurztrip nach Brüssel zu spinnen.

Apropos spinnen: Mein lieber Schwan, kann einen die Trip-Planung nach Brüssel in den Wahnsinn treiben! Hotel- und v.a. Anreisepreise mit jedweden Verkehrsmitteln schwanken je nach Datum wie die berühmte Aufwärtsrampe des ursprünglichen… Weiterlesen

Flash-Revue der Piscine Olympique


Die etwas mehr als zwei weitere Fahrstunden weiter nördlich und eine Ortschaft vom Walygator entfernt gelegene Zone Touristique von Amnéville ist eine wahrlich eigenartige und irgendwie höchst französische Konstruktion. Der Zoo d’Amnévile, der Thermalbadekomplex Thermapolis, eine Skihalle, ein Casino, verschiedene Kinos, das Aquarium, diverse Indoor-Freizeiteinrichtungen und eben die für mich zur zweiten Fahrpause angedachte Schwimm- und Eislaufanlage teilen sich hier einen riiiesig langen Parkplatz, der einfach als breite Schneise in die Landschaft unter gigantischen, dafür aber hübsch dekorierten Strommasten gehauen wurde. Seht euch das ganze mal aus der Luft an und versucht, die Augenbrauen an Ort und Stelle zu halten.

Die Piscine Olympique & Patinoire liegt ungefähr mittig an der erwähnten Schneise und ein gutes Stück südlich. Direkt vor dem gemeinsamen Eingang zu Schwimmbad und Eislaufbahn gibt es weitere Parkplätze.

Eigentlicher Hauptgrund, hier einen Zwischenstopp auf dem Weg nach Belgien einzulegen, wäre die rote Van-Egdom-Rutsche gewesen – ein ca. drei Meter hoher und ansehnlich steiler Jump direkt in … Weiterlesen

Turborutschen in Poole


Ganz in der Nähe der englischen Küstenstadt Bournemouth befindet sich in der Leisure Destination Tower Park bei Poole der Wasserpark Splashdown Poole. Als eine der ersten Attraktionen des 1989 erbauten Erlebniszentrums eröffnete der Wasserpark im Jahr 1990 mit insgesamt sieben Rutschen seine Pforten. Acht Jahre später folgte dann die Eröffnung des Outside Screamer Turms mit seinen drei PPK-Promoplast-Rutschen, für die der Park in der Rutschcommunity bekannt ist. 2002 und 2012 wurden weitere Rutschen hinzugefügt. Bislang hat noch keine Wasserrutsche den Wasserpark verlassen; es gab jedoch Änderungen, dazu aber später mehr.

Betritt man das Bad wird man sogleich vom 90er-Jahre-Charme dessen überrumpelt. Da man sich direkt an der Kasse befindet kann es durchaus passieren, dass man vor dem Bad warten muss und das ggbfs. sogar etwas länger. Zumindest was es bei unserer Gruppe so, dass sich die Chiparmbänder partout nicht aktivieren lassen wollten und der arme Kassierer sogar die Station der unbesetzten Kasse dafür aufsuchte. Hier warteten wir dann etwa 10 Minuten, ehe uns die Armbänder überhändigt werden konnten. Im Umziehbereich – der typisch… Weiterlesen