Ein wildes und ungezähmtes Biest


Bislang hat Rocky Mountain Construction  (kurz RMC) meist nur ältere Holzachterbahnen mit einem miesen Ruf ein neues Leben beschert, doch dass es auch grundsolide und absolut großartige Holzachterbahnen betreffen würde, das war neu. Robin Hood war seit meiner ersten Fahrt im Jahr 2009 eine meiner Lieblingsachterbahnen, zeitweise durch die ungewisse Zukunft der Holzachterbahn Colossos aus dem Heide Park in Soltau war sie sogar auf dem ersten Platz meiner Holzachterbahn-Favoriten – warum also baut man sie um? Versteht mich nicht falsch, ich bin auf eurer Seite. Für den Park hat der Umbau ja auch Vorteile, die man nicht leugnen sollte, sei es nun der geringere Wartungsaufwand oder die große Werbewirkung einer solchen Achterbahn. Untamed ist in aller Munde und das hat durchaus seine Berechtigung.

Mit dem Einzug von Untamed hat sich auch der Themenbereich Sherwood Forest grundliegend verändert und sich somit vorheriger Anpassungen in diesem Bereich angepasst. Der Themenbereich Wilderness greift das Festival-Leitmotiv des Freizeitparks auf und ergänzt es durch eine neue, hippe Bepflanzung und bunt lackierten Fahrgeschäfte. Aus dem schnieken Top Spin Excalibur wurde… Weiterlesen

Spaß auf Tiki-Waka


Nach diesem furchtbar anstrengenden Schlauch von Anreise sah die Welt nach einem erholsamen tiefen Schlaf und einem wirklich sehr guten Frühstück tags darauf dann zum Glück wieder etwas rosiger aus, so dass ich nach dem Frischmachen nun das erste Ziel für heute und den ersten Hauptgegenstand des Berichts ansteuerte: Walibi Belgium.

Die Fahrt dahin war von Vilvoorde aus zwar nicht mehr sehr lang, aber für einen ortsunkundigen Touristen dennoch eine kleine Herausforderung. Auf dem Papier sieht die zu fahrende Strecke absolut machbar aus, beinhaltet aber zwei Manöver, wo man auf der Ringautobahn innert kurzer Distanz über mehrere Spuren nach links wechseln muss – wobei aber zu jeder Tages- und Nachtzeit ein krasser Kontrast zwischen den rechten und linken zwei Spuren herrscht, da auf der einen Seite praktisch alles still steht und auf der anderen mit 120 bedrohlich gedrängelt wird. Wundert mich echt, dass da überhaupt die Höchstgeschwindigkeit zugelassen ist – solche Stellen wären in unserem Sprachraum eher auf 100 oder gar 80 reguliert.

Und selbst wenn man es dann mal rüber geschafft hat, war es furchtbar unangenehm, am letztmöglichen Punkt praktisch im … Weiterlesen

The Chip Oil Gambling Experience – Part I


Warum of all the gin joints spielen sich die Geschehnisse des vorliegenden Erfahrungsberichts in Merry Old England ausgerechnet in Drayton Manor ab? Nun, auf einen Park neben einem Birmingham (Alabama Splash Adventure) muss konsequenterweise halt noch ein zweiter solcher folgen. Tatsächlich verhält es sich jedoch etwas ausgefeilter: Tobias hat seine Cousine auf der Hinreise zu einem einwöchigen Sprach- und Schulkulturaustausch nahe Birmingham begleitet und hat in diesem Rahmen natürlich gleifch einen Wochenendtrip nach Blackpool draus gesponnen, zu dem er mich freundlicherweise eingeladen hat. Dieses wohl zweifellos merkwürdigste der englischen Seebäder steht bereits seit 1996 – das war noch vor RCT, werte Leserschaft – auf der Lacront’schen Bucket List. Nachbarskinder haben mir damals unendlich faszinierende Broschüren und die wildesten Erzählungen vom Pleasure Beach mitgebracht – und ich wusste einfach, dass ich da eines Tages unbedingt einmal hin muss! Wo sonst gibt es eine fast 70 Meter hohe Achterbahn direkt am Meer, die mit ihrem Sausewind beinah die teure Casio-Uhr vom Papa der Nachbarskinder auf dem Gewissen gehabt … Weiterlesen