Le King et la Foire du Trône


Ursprünglich war es gar nicht geplant die Foire du Trône an einem Donnerstag zu besuchen. Da jedoch die französische Zuggesellschaft SNCF am nächsten Tag streiken sollte und es somit unklar war ob und wie oft die Pariser S-Bahn RER von und nach Torcy fahren würde, habe ich den geplanten Besuch der französischen Hauptstadt einfach um einen Tag nach vorne verlegt. Da es bis zum Abend trocken bleiben sollte, war mein erstes Ziel an diesem Tag der Bois de Vincennes und damit verbunden ein Besuch auf der Foire du Trône. 

Die Kirmes öffnet offiziell gegen 12 Uhr. Als ich eine Stunde später den Platz betrat, war naturgemäß noch nicht viel los. Hier und dort waren dennoch einige Besuchergruppen unterwegs; nur von den Schaustellern fehlte jede Spur. Teilweise hat man diese über den gesamten Tag nicht einmal angetroffen. Gut, am Abend sollte es regnen. Das mag für einen französischen Schausteller bereits Grund genug sein, um der Arbeit fernzubleiben, jedoch wirft es einen unnötigen Schatten auf diese Großveranstaltung. Man stelle sich ein solches Verhalten mal auf einer Großkirmes in Deutschland vor, irgendwann würde niemand mehr hingehen. 

Ohne die Möglichkeit großartig viel Geld… Weiterlesen

Ein Leitfaden zu (S)Oakwood ohne Ersatz-T-Shirt


„Kommst du mich dann mal in England besuchen? Da stünde doch noch geiles CCI-Holz in Wales.“ – „Hmmm…“. Die Rede ist vom Oakwood Theme Park, der als Spätfolge dieses Chatverlaufs angefahren wurde.

Da ein verlängertes Wochenende immer etwas schwierig mit meiner Arbeit zu vereinen ist, kam es uns beiden natürlich sehr entgegen, dass Oakwood anlässlich Halloween noch mit ein paar zusätzlichen offenen Werktagen zu den sonst üblichen Wochenendöffnungen im Oktober aufgewartet hat. Hinzu kamen dann noch etwas ungewöhnliche Flugverbindungen und ein absolutes Hotel-Schnäppchen, und schon hatte das Mini-Trippchen tief in die walisische Pampa Gestalt angenommen.

Ziemlich pünktlich landete ich dann in Bristol, wo ich ruckzuck durch die Passkontrolle war und auch gleich meine Reisetasche entgegennehmen konnte. Tobias kam exakt zeitgleich durch die Flughafen-Eingangstür wie ich durch die Schleusen bei der Ankunft – Timing! Nur wenige Minuten später und entsprechend auch nur um den Minimal-Parkgebührenbetrag ärmer tummelten wir also schon wieder durch den Linksverkehr, den ich als Beifahrer dieses Mal wesentlich unausgefreakter… Weiterlesen

Achterbahn fahren am Fujiyama


Das Fuji-Q Highland am Fuße des altehrwürdigen Fujiyamas, dem (so übersetzten) König der Berge, gehört zu den bekanntesten japanischen Freizeitparks, denn hier warten gleich vier rekordhaltende Großachterbahnen darauf von der Masse der Parkbesucher gestürmt zu werden. Das außerhalb dieser Achterbahnen ein recht ranziger, teilweise jedoch auch überaus sympathischer, Freizeitpark besteht, fällt da kaum ins Gewicht.

Begonnen hat alles mit einer Eislaufbahn im Jahr 1961. Mit der Errichtung der Fuji-Kyūkō-Linie im Jahr 1964 erfolgte dann die Umbenennung in Fuji-Q Highland und der Ausbau der Anlage zu einem Vergnügungspark. Seit jeher wird der Park von der Eisenbahngesellschaft Fujikyūkō Co. Ltd. (kurz Fujikyū) betrieben. 1986 erfolgte mit der Errichtung des Highland Resort Hotels der Ausbau zum Resort. Obwohl es die ursprüngliche Eislaufbahn, in dessen Mitte damals die legendäre Achterbahn Moonsault Scramble errichtet wurde, nicht mehr gibt, bleibt das Resort seinen Wurzeln treu. Im Winter besteht die Möglichkeit zum Schlittschuhlaufen auf mehreren Flächen, darunter auch ein ovalförmiges Stadion im Conifer Forest außerhalb des Parks, welches im Sommer… Weiterlesen