Jungle Jack’s Tierpark


In Powell, just etwas nördlich der Stadt Columbus befindet sich der Tierpark Columbus Zoo and Aquarium. Auf einer Fläche von 234 ha bietet der Park alles was den gemeinen Freund Zoologischer Gärten, wie auch Freizeitparkenthusiasten, Golfveteranen und Erlebnisbadfetischisten eben so anspricht. Mit anderen Worten: Der Park bietet in Summe für jeden etwas, wobei die einzelnen Bestandteile für die eine oder andere Personengruppe deutlich interessanter ist. Gewürzt werden kann die Suppe dann noch durch einen Haufen Up-Charge Attraktionen; immerhin sind wir in Amerika und Konsum ist bekanntermaßen wichtig.

Gut, der wirklich vielversprechend wirkende Wasserpark Zoombezi Bay und der Golfclub Safari Golf haben ihr eigenes Gate und sind daher ein wenig außen vor. Wir reduzieren uns in diesem Bericht also auf den eigentlichen Tierpark, sowie den Freizeitpark Jungle Jack’s Landing. Da der Zoologische Garten erst im Jahr 1929 seine Pforten öffnete und dementsprechend noch recht knackig unterwegs ist, fangen wir also beim alten Hasen Jungle Jack’s Landing an, der immerhin noch im 19. Jahrhundert, genauer gesagt im Jahr 1896, als Wyandot Lake eröffnet wurde.

Wie so oft in… Weiterlesen

Im Bann des Wicker Man


Da hat man schon einen Premium Annual Pass und kommt einfach nicht in die Midlands…

Gut, – zu meiner Verteidigung – ich wohne gerade in Southsea am südlichen Ende der Insel Portland, also am Solent, und von dort ist der Weg schon verdammt lang bis nach Alton. Wobei, eigentlich auch nicht, denn ein Alton liegt gleich um die Ecke. Naja, ihr wisst schon was ich meine, es soll ja nach Alton ins wunderschöne Staffordshire gehen. Alton Towers wartet immerhin mit einer neuen Secret Weapon auf.

Fünf Jahre lang war ich schon nicht mehr dort und beim letztem Mal saß ich im dritten Wagen der Achterbahn The Smiler an ihrem ersten offiziellen Eröffnungstag, der ja extrem kurzfristig durch die BBC verkündigt wurde. Dafür habe ich auch nur drei Stunden lang in der Gegend rumgestanden, wo man in Alton Towers wohl nicht einmal zu Halloween wartet und wurde durch eine englische Mutter mit Backwaren versorgt. Es hat sich aber gelohnt, weswegen ich die Prozedur gegen Parkschluss ein weiteres Mal über mich ergehen lassen habe. Zu dem Zeitpunkt jedoch in der regulären Queue.

In den vergangenen fünf Jahren hat sich einiges getan und leider auch einiges zugespielt. Der Anfang war jedoch überaus positiv, denn… Weiterlesen

Mit der Formule 1 auf die schiefe Bahn


Der Ursprung des Freizeitparks Parc Saint Paul liegt im Jahr 1978 als am Rande des Örtchens Saint-Paul ein kleines Ausflugsziel mit Ponyreiten, Bootsverleih und einem Lokal entstand. Fünf Jahre später kaufte der Schausteller André Campion das Gelände. Dieser stellte gut zwanzig Fahrgeschäfte in den Park und taufte diesen unter seinem heute bekannten Namen. Im Jahr 1999 übernahm der Sohn Gilles Campion das Geschäft. Dieser baute den Park dann zum Freizeitpark aus. Wo man vorher den Park frei betreten und für einzelne Attraktionen zahlen musste, galt fortan ein einheitlicher Eintrittspreis. Bereits im nächsten Jahr folgte mit dem Wild Train die erste Achterbahn des Parks. Seither zeichnet sich der Freizeitpark durch eine interessante Auswahl an Fahrgeschäften aus ohne dabei seine Hauptzielgruppe – Familien mit kleineren Kindern – außer Acht zu lassen.  

Bereits auf dem Weg zum Eingang fallen uns eine Vielzahl an Kinderkarussells und familienfreundliche Fahrgeschäfte auf. Meist kommen diese von der SBF Visa Group und sind neueren Baujahrs. Doch die eigentliche Attraktion in diesem Bereich ist das Personal, welches nicht nur den Einlass kontrolliert, sondern auch… Weiterlesen