Mit der Schockwelle durch Arlington


Wenn wir über die großen Ketten in der Freizeitparkindustrie sprechen wollen, dann müssen wir unter anderem über Six Flags sprechen, und es gibt keinen besseren Park dafür als Six Flags Over Texas. Der Park in Arlington bei Dallas öffnete 1961 nach einer kurzen Planungsphase von nur zwei Jahren seine Türen. Der Immobilienentwickler Angus G. Wynne, Jr. wollte einen Park wie den gerade frisch eröffneten kalifornischen Freizeitpark Disneyland in seinem Heimatstaat Texas.  Die erste Idee des Parks war es, Texas unter sechs Flaggen zu zeigen – der Titel wurde schnell zu Six Flags Over Texas, da Texas unter nichts stehen kann. Die sechs Flaggen repräsentieren die sechs Nationen, die Texas in seiner Geschichte regiert haben: Spanien, Frankreich, Mexiko, die Republik Texas, die Vereinigten Staaten von Amerika und die Konföderierten Staaten von Amerika.

Interessanterweise sollte der Park nur einige Jahre lang bestehen. Doch mit mehr als 8000 Besuchern am ersten Betriebstag war klar, dass Six Flags Over Texas schon jetzt ein echter Erfolg ist. Kurze Zeit später wurden mit Investition der Pennsylvania Railroad und der New York Central Railroad zwei weitere Parks gebaut (Six … Weiterlesen

Das O.D. Hopkins Wunderland


Das ausgerechnet der Wonderland Amusement Park mein erster Freizeitpark in den USA werden würde, hätte ich mir nicht zu träumen vermag. Die wenigsten Freizeitparkenthusiasten dürften ihn kennen, dennoch ist er für die Branche von großer Bedeutung. Der ehemalige Wasserbahnenspezialist O.D. Hopkins konnte hier seine erste Anlage präsentieren und mit dem Texas Tornado steht hier im Park auch noch eine Achterbahn aus gleichem Hause, die viele Jahre sogar zu den besten Achterbahnen der Vereinigten Staaten gehörte. Dementsprechend ist der Park eigentlich ein Must-Do, doch leider befindet sich die Stadt Amarillo abseits der üblichen Routen.

Voller Vorfreude auf die abendliche Öffnung des Freizeitparks verließ ich zum späten Nachmittag den Palo Duro Canyon State Park, nur um dann vor geschlossenen Toren zu stehen. Zum Glück jedoch war ich nicht der einzige vor Ort und nach und nach stoßen immer mehr Personen dazu. Tatsächlich habe ich mich nur ein wenig in den Öffnungszeiten vertan, weswegen ich hier nun eine halbe Stunde warten musste.

Noch bevor die Kassen besetzt werden, fertigt das Personal bereits die Meute am Gate ab, die sich ihre Tickets im Vorfeld besorgt haben. … Weiterlesen

Jungle Jack’s Tierpark


In Powell, just etwas nördlich der Stadt Columbus befindet sich der Tierpark Columbus Zoo and Aquarium. Auf einer Fläche von 234 ha bietet der Park alles was den gemeinen Freund Zoologischer Gärten, wie auch Freizeitparkenthusiasten, Golfveteranen und Erlebnisbadfetischisten eben so anspricht. Mit anderen Worten: Der Park bietet in Summe für jeden etwas, wobei die einzelnen Bestandteile für die eine oder andere Personengruppe deutlich interessanter ist. Gewürzt werden kann die Suppe dann noch durch einen Haufen Up-Charge Attraktionen; immerhin sind wir in Amerika und Konsum ist bekanntermaßen wichtig.

Gut, der wirklich vielversprechend wirkende Wasserpark Zoombezi Bay und der Golfclub Safari Golf haben ihr eigenes Gate und sind daher ein wenig außen vor. Wir reduzieren uns in diesem Bericht also auf den eigentlichen Tierpark, sowie den Freizeitpark Jungle Jack’s Landing. Da der Zoologische Garten erst im Jahr 1929 seine Pforten öffnete und dementsprechend noch recht knackig unterwegs ist, fangen wir also beim alten Hasen Jungle Jack’s Landing an, der immerhin noch im 19. Jahrhundert, genauer gesagt im Jahr 1896, als Wyandot Lake eröffnet wurde.

Wie so oft in… Weiterlesen