Auf ein Neues in Pottenstein


Ich kann verstehen, wenn du deine Sommerrodelbahn wegen der Nässe nicht laufen lässt. Ich kann auch verstehen, dass man nichts öffnet, wo sich jemand wegen des rutschigen Untergrundes verletzen könnte oder sogar noch zu Boden fällt. Aber Wiegand, warum hast du deinen kleinen Suspended Coaster Hexenbesen nicht betrieben? Nur deshalb habe ich auf dem Rückweg von München nach Hamburg beim Erlebnisfelsen Pottenstein Halt gemacht. Und obwohl deine Website den Betrieb eigentlich garantiert hat, hast du die Anlage nicht betrieben.

Versteh mich nicht falsch. Die Route über Pottenstein ist einfach wunderschön und ich brauchte sowieso eine Pause von all den Baustellen. Es war sehr interessant, all deine neuen Einrichtungen zu sehen, aber es wäre schöner gewesen, wenn ich das gekaufte Ticket für mehr als nur für eines deiner Fahrgeschäfte verwenden hätte können. Der Frankenbob ist ein wunderschön aussehender Alpine Coaster, aber leider auch ein recht öder noch dazu. Der Frankenrodel hingegen ist eine wirklich tolle Sommerrodelbahn und dein Hexenbesen sieht zumindest toll und interessant aus. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Erweiterung des Rodelmekka PottensteinsWeiterlesen

Rasant hinab auf dem Alpsee Coaster


Der Alpsee Coaster ist für mich als norddeutscher Achterbahnfan eine überaus exotische Alpine-Coaster-Anlage des Herstellers Wiegand, da er recht weit von jeglichen (für mich relevanten) touristischen Zielen entfernt gelegen ist; sprich: Er liegt am Arsch der Heide oder wie es die Süddeutschen gerne sagen in Buxtehude. Ohne einen weiteren Grund wäre ich so schnell auch gar nicht in der Nähe von Kempten (Allgäu) vorbeigekommen, weswegen der Besuch auch erst durch eine erfrischenden Runde Wildwasser-Rafting auf der Iller beim Anbieter MAP-Erlebnis Zustande kam. Mit von der Partie war mein englischer Kumpel William mit dem es allein auf dem Hinweg – ausgelöst durch das Ende der Schulferien in Bayern – durch 5-6 Stunden Stau und unzählige Baustellen ging.  

Nach einer Nacht im Hotel ging es dann ausgeruht zum Alpine Coaster, der bereits durch seine Lage – direkt am Alpsee gelegen – überzeugen kann. Es war ein kalter, verregneter Tag und bis auf ein paar mutige Wanderer waren keine Besucher vorhanden; auf der 2700m langen Strecke zumindest war niemand zu sehen. Die Temperatur wurde mit jedem Meter des Aufstiegs immer geringer. Oben angekommen setzte dann auch noch ein Regenschauer… Weiterlesen

Ein Spaß für die ganze Familie


Wenn die Spurweiten einiger Modelleisenbahner zu groß werden, dann kann auch ein Freizeitpark daraus entstehen. So in etwa kann man die Geschichte des Parc des Combes zusammenfassen. Im Jahr 1985 entschieden sich Modeleisenbahner aus Le Creusot und der lokale Politiker, sowie spätere Präsident der NPO Chemin de Fer Touristique des Combes, Serge Chevalier die alte Trasse der Chemin de Fer des Crouillottes wieder aufleben zu lassen.

Ursprünglich diente die Strecke dazu Schlacke der Hochöfen der Usines Schneider auf das Plateau de la Combe zu befördern und dort zu entsorgen. Bereits in den 50er Jahren wurde diese jedoch stillgelegt und zurückgebaut. Nun galt es also die Strecke neu zu verlegen. Die Gleise, Schienen und Schwellen wurden dabei der Creusot-Loire entnommen – einem kurz zuvor Konkurs gegangenen Stahlunternehmen. Fünf Jahre später erfolgte dann die Eröffnung des ersten Abschnitts mit einer Streckenlänge von 2,5 km vom Bahnhof Parc des Combes bis hinunter zur Combe Denis. Der heutige Streckenrundkurs des Train des Combes von 5,2 km wurde fünf Jahre später fertiggestellt. Weiterhin erfolgte die Errichtung eines Bahnhofs im Stadtzentrum von Le Creusot, unweit… Weiterlesen