Sayōnara Nipon, es war schön bei dir


Nach insgesamt 23 Berichten ist nun die Zeit gekommen, das Kapitel Titanic Max zu beenden. Gut acht Monate lang hat mich die Nachbearbeitung der Tour beschäftigt, was unter anderem an den 2379 Bildern lag, deren Großteil hier auf der Website eingesehen werden kann. Es ist keine einfache Aufgabe hochqualitative Berichte zu schreiben, die stets einen Einblick in die Geschichte des Parks geben und als eine Art Park-Guide (also der klassischen Parkkarte) fungieren und somit einen ausführlichen Überblick über den jeweiligen Park geben. In dieser Hinsicht möchte ich mich auch bei Daniel (Lacront auf onride.de) bedanken, der die Berichte (so kompliziert sie manchmal auch aufgebaut waren) stets Korrektur gelesen hat. Ein weiterer Dank geht an Nicolas, der mich während der Tour und danach oftmals zur Weißglut gebracht hat, ansonsten aber ein überaus netter Mitreisender war. Generell wäre es schlauer gewesen, hätten wir uns vor der Tour die Zeit genommen um uns etwas besser kennen zu lernen. 

Abgesehen davon wird mir die Tour sehr lange im Gedächtnis bleiben. Hier in Japan habe ich meinen 100. Freizeitpark besucht und bin meine 500. Achterbahn gefahren. All das ohne jemals in den Vereinigten Staaten gewesen zu sein. Das mag jetzt nicht so besonders klingen, aber es ist bei bestem Willen keine Selbstverständlichkeit. Es ist auch kein Versäumnis, denn was Europa und Japan so an Anlagen bei sich stehen haben kann sich generell mehr als nur sehen lassen. Zudem zeigt sich mal wieder, dass man auch ohne Sprachkenntnisse irgendwie zurecht kommt. Japaner sind in dieser Hinsicht aber auch sehr geduldig und hilfsbereit. Darüber hinaus habe ich mich noch nie im Leben so sicher gefühlt. Es wäre natürlich falsch zu glauben es gäbe keine Kriminalität, denn das zeigen die Detektiv Conan Mangas in einer Detailverliebtheit ohne Gleichen auf, doch sie ist signifikant geringer bzw. in anderen Formen vorhanden. Dennoch musste ich mir nie Sorgen um mein Portemonnaie machen, etwas was vor allem in Deutschland schnell zum Verlust eben jenes führen würde. Das zeigte sich dann auch an der Bushaltestelle am Flughafen Frankfurt, wo ein muskulöser Raucher weit außerhalb des markieren Bereichs geraucht hat und mir auf Nachfrage, was das denn solle, gleich eines auf die Fresse geben wollte. Willkommen in Deutschland, wahrscheinlich war es ein Offenbacher. 

Am letzten Tag unserer  Tour ging es nach dem Besuch des Yomiurilands erst einmal in Richtung des Freizeitparks Yokohama Cosmo World. Da wir zuvor jedoch ein, zwei Wechsel am Tourverlauf tätigten, standen wir hier ganz unerwartet vor verschlossenen Türen. Da das Hotel, an dem wir nach dem Check-Out unsere Koffer ließen, in Reichweite lag, war das jedoch halb so schlimm. So entschlossen wir uns in einer nahen Mall in einem hawaiischen Restaurant zu speisen. Dieses bot neben leckeren Speisen und guten Preisen zudem Livemusik. Ein toller, wenn gleich auch etwas ruhiger Tourabschluss  in Yokohama. Mit den Koffern im Gepäck fuhren wir dann mit der Monorail zum Flughafen Haneda, wo uns der Flieger noch in dieser Nacht nach Seoul brachte. Dort angekommen hieß es dann einige Stunden auszuharren, ehe der Flug nach Frankfurt abheben sollte. Dort angekommen verabschiedeten wir uns schnell voneinander und ich fuhr mit dem ICE, dieses Mal jedoch deutlich ereignisloser, nach Hannover.

Es ist vollbracht


Im zehnten Jahr dieser Website wurde der Speicherplatz ganz schön knapp, es folgte daher ein Serverumzug und damit verbunden ein Umbau der gesamten Seite. Dabei galt es 329 Bildergalerien und 279  Berichte über mittlerweile mehr als 100 Freizeitparks einzupflegen und neu zu gestalten – eine Task, die leider sehr viel Zeit in Anspruch nahm. Seit September wurde jede freie Minute genutzt um am Design zu schrauben und den Content einzubinden, doch erst seit heute kann der Serverumzug mit dem erfolgten Transfer der Domain Stormrunn3r.de als vollständig angesehen werden. Es ist also vollbracht,  doch die Arbeit hört nicht auf. Mit erfolgtem Umzug heißt es nun die Seite mit neuem Inhalt zu füllen und der ist äußerst interessant!

Den Anfang macht dabei eine kleine Serie aus Japan, deren neuester Bericht aus einem Park kommt, den man so am ehesten in Spanien vermuten würde.

Die neuen Leiden des jungen Ingenieurs


Wenn ich nur nicht Absolvent wäre. Es mag seltsam klingen, aber fertig ausgebildeter Ingenieur zu sein hat in Deutschland so gut wie keinen Stellenwert; zumindest keinen Wert um tatsächlich eine Stelle zu bekommen, denn an Arbeitserfahrung mangelt es einem verständlicher Weise. Nun könnte ich Ewigkeiten weitersuchen, oder aber ich mache mich selbst für die zahlreichen HR-Manager und Recruiter attraktiver, indem ich mich teurer mache. Yes folks,  I’m going Master! Das ist zwar das genaue Gegenteil von dem oft deklarierten Fachkräftemangel, aber hey ich bin derzeit eine billige Arbeitskraft, also nehmt mich doch einfach. Ihr wisst doch ganz genau, dass der deutsche Ingenieur anderen überlegen ist, so auch ich.

Aber erstmal back to business, immerhin will diese Seite hier ja auch wachsen und so ging es endlich mal wieder zu Ostern auf einen Roadtrip. Die Ausgangssituation dafür war zwar nicht ideal und vor allem durch das fehlende Serviceverständnis der Lufthansa-Tochter Eurowings geprägt, weswegen ich schlussendlich meinen Kumpel Daniel in der Schweiz besuchen musste und nicht umgekehrt; günstigen Bahntickets sei Dank. Getroffen haben wir uns dann jedoch in Freiburg um gemeinsam in den nahen Europa Park zu fahren, wodurch ich erst am Abend oder besser gesagt am nächsten Tag die Schweiz ein wenig kennenlernen konnte.

Nach etwas nachgeholten Schlaf – immerhin war dieses dank stetiger Quasselstrippen im Zug, trotz vorangehenden Besuch des Heide Parks und des Frühlingsfests Hannover, in der Nacht von Samstag auf Sonntag kaum möglich – ging es sogleich nach Churwalden um der berühmt berüchtigten Rodelbahn Pradaschier einen Besuch abzustatten, ehe es dann zum frühen Abend in das grandiose Erlebnisbad Alpamare bei Pfäffikon ging. Am nächsten Tag erkundigte ich dann selbstständig die wunderschöne Stadt Zürich, wo ich dann sehr schnell merkte, dass die Schweiz nicht nur teuer ist, sondern halt sehr teuer. Kein Wunder also, dass wir den nächsten Tag in Frankreich verbrachten um dort den Tier- und Freizeitpark Cigoland, sowie den recht neuen Themenpark Parc du Petit Prince zu besuchen. Am Freitag folgte dann ein Besuch des Bodensees und des nahen Freizeitparks Ravensburger Spieleland, bevor es dann von Konstanz aus zurück nach Hamburg ging; immerhin gute 12 Stunden Fahrt mit der Bahn.