Einige Stunden im Erse Park Uetze


Nachdem ich einige Tage zuvor im Städtedreieck Bremen, Hamburg und Hannover unterwegs war ging es nun in das Städtedreieck Celle, Braunschweig und Hannover um den in Abbeile, einem Ort kurz hinter Uetze, ansässigen Erse Park zu besuchen.

Ursprünglich hatte ich geplant in den Potts Park bei Minden zu fahren, jedoch gelang mir die Fahrt in den Park nicht da die Autobahn A2 wegen einer Bombenräumung gesperrt war. Nach einer halben Stunde Stau entschloss ich mich umzudenken und auf den Weg nach Hamburg einen kleinen Umweg mit einem kurzen Zwischenstopp einzulegen. Da mein Navi seltsamer Weise den Park nicht als Sonderziel gespeichert hat (was mich doch sehr verwundert hat, immerhin kannte es auch den Magic Park in Verden) ging es nach einer kleinen Irrfahrt durch Uetze schlussendlich auf den richtigen Weg.

Am Erse Park angekommen stellte ich zum ersten Mal bei einem Park dieser Größenordnung fest, dass man mein Geld doch haben möchte. Hier war nicht nur Personal vorhanden, es war darüber hinaus auch noch sehr nett. Der erste Eindruck versprach schon mal viel, was unter anderem an der wunderschönen Parkanlage lag.

Es folgte ein etwas längerer Fußweg vorbei an einigen Ausstellungsstücken der urzeitlichen Ära bis man zu den ersten Fahrgeschäften des Parks kommt. Hier findet sich neben einer geführten Motorbootsfahrt durch das Reich der Urzeit, welche absolut großartig inszeniert wurde, eine Mack’sche Monorail älteren Baujahrs, wie man sie öfters in Freizeitparks der 70er Jahre findet.

Folgt man der Wegführung, steht man kurz darauf vor einigen Märchenszenen, die mehr oder weniger gelungen sind. Das Alter merkt man den Anlagen deutlich an, genauso wie bei den historischen Fahrgeschäften welche sich in unmittelbarer Nähe befinden – wobei diese einen wunderbaren Eindruck machen.

Geradezu merkwürdig geht es währenddessen bei den Wackeltaxis von Metallbau Emmeln zu, deren Fahrtablauf durch die exzentrisch angeordneten Rädern überaus abgefahren ist. Sobald man nämlich die Station verlässt geht die Wackelei auch schon gleich los. Schade, dass es nicht noch mehr Anlagen dieser Art gibt. Eine Fahrt auf dem Unikat gehört daher zur Pflicht jeden Parkbesuchers.

Fans der interaktiven Fahrgeschäfte aus dem Hause Heege, wie sie oft in Wildparks und kleineren Freizeitparks zu finden sind kommen im Erse Park voll auf ihre Kosten. Neben wunderbarer Airtime in der Kometenschaukel, dem bewährten Achterbahnvergnügen auf der Pendelbahn Butterfly, zwei Skydives, einem Nautic Jet, einem Luna Loop und einem Wasserrondell findet man hier auch eine sehr seltene Anlage des Herstellers: ein Looping Star. Hierbei handelt es sich um ein kleines, interaktives Riesenrad, bei dem man die Gondeln zum Überschlag bringen kann.

Genau so gut vertreten ist die Firma Metallbau Emmeln, die neben der oben bereits erwähnten Steinzeitbahn, eine Selbstbedienschiffschaukel (wie sie auch im Magic Park Verden zu finden ist), eine Teppichrutsche und eine elektonische Pferdereitbahn, mit der man im Galopp durch eine Dinolandschaft fährt, vorweisen kann.

In der Nähe der Pferdereitbahn befindet sich mit der Bobkartbahn aus dem Hause Wiegand eine Sommerrodelbahn, die ganz ohne Berge auskommt. Obwohl die angetriebene Anlage nur ein sehr kompaktes Layout mit einer Fahrtlänge von 300m aufweißen kann, überzeugt sie durch ihre gut durchdachte Streckenführung mehr als so manch andere deutlich größere Anlage.

Des weiteren findet man im hinteren Parkteil einige Geräte die sportliche Beteiligung erfordern. Neben den Wasserdreirädern die als Alleinperson doch eher schwer zu bedienen sind, ist die Kanufahrt besonders empfehlenswert, da man hier einige Einblicke in die sehr gut in Szene gesetzten Dinosaurier findet.

Ähnlich sieht es bei dem ABC Rides Spinning Raft Prototypen Lost World aus, welcher neben den Urzeitlichen Ausstellungsstücken vor allem durch die verbaute Lifttechnik beeindrucken kann. Die Fahrt an sich hat mit einem richtigen Rafting wenig gemeinsam, macht aber durch die kurvenreiche Abfahrt durchaus Spaß. Die Rückkehr bis zur Station fällt leider sehr langsam aus, da eine Strömung nur minimal gegeben ist.

Da sich der Nässegrad leider in Grenzen hielt mussten die nahen Schlauchbootrutschen aus niederländischer Produktion getestet werden. Da man hier offensichtlich verpasst hat in der Mitte der Anlage die Bootsrückführung zu installieren muss man sein Boot selbst bis zur Startposition tragen. Ähnlich wie im Schloss Beck darf man hier selbst auf den Knopf zum Starten drücken. Besonders erwähnenswert ist die Vielfalt der Rutschen, die neben der üblichen Wellenrutsche, eine Steilrutsche und eine mit einer Kurve vorweisen konnte.

Auch eine Achterbahn kann der Park mit der Familienachterbahn aufweisen. Die von Zierer gebaute Force-One-Anlage ist für das Zielpublikum des Parks natürlich wie geschaffen und wurde wunderbar in die Parklandschaft integriert. Der Zug ist deutlich bequemer als bei Anlagen neueren Baujahres, nur die mechanische Bremse kommt doch etwas unerwartet.

Der Erse Park ist einer der Kleinparks die man unbedingt gesehen haben sollte, sofern es einen in die Ecke verschlägt. Die Mitarbeiter hier waren alle mehr als freundlich und man selbst hatte nie das Gefühl von Anfang an irgendwie unerwünscht zu sein. Der Park selbst hat ein wunderbares Portfolio an Fahrgeschäften, welches man unbedingt einmal erlebt haben sollte. Das durchgehend präsente Urzeittheming mag anfangs etwas befremdlich sein kann aber einige sehr gut dargestellte, wenn auch nicht gewaltlose Szenen aufweisen, was glücklicher Weise nicht zu dem Image eines durchschnittlichen Kleinparks gehört.

 

Was ist eure Meinung zum Freizeitpark Erse Park? Schreibt sie einfach in das Kommentarfeld unter dem Bericht oder nutzt unsere Social Media-Kanäle: