Der Ritt auf der Boardwalk Bullet


Als vierte und letzte Station meines Houston CityPass Tages fuhr ich an die Galveston Bay um den Kemah Boardwalk zu besuchen. Das Leisure Center aus kleinem Freizeitpark, Hotel und einer Vielzahl an Restaurants gehört vollständig zur Landry’s Gruppe, weswegen man hier viele ihrer etablierten Marken ausprobieren kann. Der Boardwalk selbst existiert seit dem Jahr 1998 und bot schon damals eine kleine Auswahl an Fahrgeschäften. Mit der Zeit zogen immer mehr Attraktionen nach Kemah, im Jahr 2007 folgte dann der Bau der Holzachterbahn Boardwalk Bullet.

Der Freizeitpark selbst bietet eine tolle Mischung aus typisch amerikanischen Fahrgeschäften, viele davon von Larson International und Chance Rides. So kann man neben der Parkeisenbahn, ein Karussell, ein Tilt-a-Whirl, einen Aussichtsturm, einen Giant Loop, die Schiffschaukel Pharaoh’s Fury, sowie die interaktive Aussichtsfahrt Aviator und den Freifallturm Drop Zone fahren. Gerade letzterer hat es in sich, da man nicht weiß wann man an der Spitze des Turms angelangt ist und somit ohne Vorwarnung gleich nach unten fällt.

Es ist eine überaus solide Mischung an Fahrgeschäften, die gerade in Verbindung mit einem Restaurantbesuch oder einem längeren Spaziergang an der Promenade des Parks und durch das benachbarte Kemah samt Psychic Reading wirklich sehr viel Spaß macht – obgleich ich einen Besuch im Steakrestaurant Saltgrass Steak House nicht wirklich weiterempfehlen kann.

Zum Glück steht gleich daneben die Holzachterbahn Boardwalk Bullet: Ein Schmuckstück der Ingenieure der Gravity Group und erbaut durch Martin & Vleminckx. Auf einer Fläche von nur 0,4 ha errichteten diese eine fast 1km lange Achterbahn mir einer Höhe von fast 30m. Das ultrakompakte Layout verspricht somit eine überaus wilde Fahrt durch das Gebälk der Stützkonstruktion.

Nach einem etwas längeren Sicherheitscheck, wobei erst die Gurte, dann die Bügel und schlussendlich die Strecke via Sichtprüfung kontrolliert wird, kann die Fahrt auch schon losgehen. Nachdem wir das Abstellgleis hinter uns gelassen haben geht es sogleich einen kleinen Dip hinunter, woraufhin wir auch schon in die Liftkette einklinken. Auf der Ausgangshöhe angekommen nehmen wir schnell an Geschwindigkeit zu und vollziehen sogleich eine Wendekurve ehe wir uns – mit feinster Ejector-Airtime untermalt – in einem steilen Gefälle zu Boden stürzen. Sogleich rattern wir in einer Rechtskurve immer tiefer ins Gebälk und rasen im Anschluss über kleinere Bunnyhops. Wieder unter freien Himmel vollziehen wir eine Wendekurve direkt an der Promenade. Über Berg und Tal bahnen wir uns den Weg hinauf zur zweithöchsten Stelle der Anlage. Wieder einmal ohne jeglichen Kontakt zum Sitz werden wir ein weiteres Mal in die Tiefe gezogen. Unterhalb der eben noch durchfahrenen Wendekurve rasen wir jetzt wieder einmal durchs Gebälk der Holzachterbahn. Eine Reihe von Bunny-Hops leitet unter die erste Wendekurve, woraufhin wir unter die Station tauchen. In einer Rechtskurve folgen wir dem Verlauf zu Beginn der Fahrt, ehe wir uns in einer Linkskurve ein letztes Mal in die Stützstruktur begeben. Hier rasen wir nun über eine Vielzahl an Hügel einmal quer durch die Anlage. Nach einer weiteren Rechtskurve erreichen wir dann die Bremsstrecke der Anlage, woraufhin die wilde Fahrt alsbald sein Ende findet.

Der Boardwalk Bullet ist eine richtig geile Holzachterbahn mit fantastischen Fahreigenschaften, einem fast kaum zu durchblickendem Layout und einem nicht enden wollenden Ritt durch das dichte Gebälk. Die Airtime und das gesamte Pacing der Fahrt sind schlichtweg perfekt, weswegen ein Besuch an den Boardwalk definitiv zu empfehlen ist.

Der Kemah Boardwalk ist ein tolles Vergnügungszentrum an der Galveston Bay. Gerade als Abschluss an einem langen Tag in Houston ist der Besuch wirklich zu empfehlen. Eine Fahrt auf der Holzachterbahn Boardwalk Bullet macht dabei sowohl vor als nach dem Restaurantbesuch ordentlich viel Spaß – die Fahrten auf den klassischen amerikanischen Fahrgeschäften so oder so. Also fahrt hierhin, wenn ihr eh gerade in Houston seid. Das Space Center Houston ist ja gleich um die Ecke.