Auf ein Neues in Pottenstein


Ich kann verstehen, wenn du deine Sommerrodelbahn wegen der Nässe nicht laufen lässt. Ich kann auch verstehen, dass man nichts öffnet, wo sich jemand wegen des rutschigen Untergrundes verletzen könnte oder sogar noch zu Boden fällt. Aber Wiegand, warum hast du deinen kleinen Suspended Coaster Hexenbesen nicht betrieben? Nur deshalb habe ich auf dem Rückweg von München nach Hamburg beim Erlebnisfelsen Pottenstein Halt gemacht. Und obwohl deine Website den Betrieb eigentlich garantiert hat, hast du die Anlage nicht betrieben.

Versteh mich nicht falsch. Die Route über Pottenstein ist einfach wunderschön und ich brauchte sowieso eine Pause von all den Baustellen. Es war sehr interessant, all deine neuen Einrichtungen zu sehen, aber es wäre schöner gewesen, wenn ich das gekaufte Ticket für mehr als nur für eines deiner Fahrgeschäfte verwenden hätte können. Der Frankenbob ist ein wunderschön aussehender Alpine Coaster, aber leider auch ein recht öder noch dazu. Der Frankenrodel hingegen ist eine wirklich tolle Sommerrodelbahn und dein Hexenbesen sieht zumindest toll und interessant aus. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Erweiterung des Rodelmekka Pottensteins die richtige Wahl war. Ich kann es nur einfach nicht sehen, wenn du deine Anlagen auf dem Erlebnisfelsen Pottenstein am späten Nachmittag an einem eher ruhigen Montag einfach nicht betreibst. 

Jungle Jack’s Tierpark


In Powell, just etwas nördlich der Stadt Columbus befindet sich der Tierpark Columbus Zoo and Aquarium. Auf einer Fläche von 234 ha bietet der Park alles was den gemeinen Freund Zoologischer Gärten, wie auch Freizeitparkenthusiasten, Golfveteranen und Erlebnisbadfetischisten eben so anspricht. Mit anderen Worten: Der Park bietet in Summe für jeden etwas, wobei die einzelnen Bestandteile für die eine oder andere Personengruppe deutlich interessanter ist. Gewürzt werden kann die Suppe dann noch durch einen Haufen Up-Charge Attraktionen; immerhin sind wir in Amerika und Konsum ist bekanntermaßen wichtig.

Gut, der wirklich vielversprechend wirkende Wasserpark Zoombezi Bay und der Golfclub Safari Golf haben ihr eigenes Gate und sind daher ein wenig außen vor. Wir reduzieren uns in diesem Bericht also auf den eigentlichen Tierpark, sowie den Freizeitpark Jungle Jack’s Landing. Da der Zoologische Garten erst im Jahr 1929 seine Pforten öffnete und dementsprechend noch recht knackig unterwegs ist, fangen wir also beim alten Hasen Jungle Jack’s Landing an, der immerhin noch im 19. Jahrhundert, genauer gesagt im Jahr 1896, als Wyandot Lake eröffnet wurde.

Wie so oft in Amerika begann der Park als Trolley Park etwas außerhalb der großen Stadt. In den 40er Jahren kaufte dann ein Schausteller das Gelände um es als Winterlager zu nutzen. Kurze Zeit später entwickelte sich daraus der Freizeitpark Gooding Zoo Park. Im Jahr 1956 folgte dann die Eröffnung der Achterbahn Jet Flyer, welche man auch heute noch, jedoch unter dem Namen Sea Dragon, erleben kann. Nach dem Tod des Schaustellers im Jahr 1983 fiel der Park dann in die Hände der Stadt Columbus, welche den Park dann an die Funtime Inc. (damaliger Betreiber der Freizeitparks Geauga Lake, Darien Lake und Lake Compounce) leaste. Wieder als Wyandot Lake unterwegs, folgte 1995 dann die Übernahme durch Premier Parks, wodurch der Park ab 1999 zu Six Flags gehörte. Als diese kurz nach der Jahrtausendwende ordentlich ins Straucheln gekommen waren, folgte der Verkauf an den nahegelegenen Zoo für 2 Millionen Dollar im Jahr 2006. Dieser expandierte dann kräftig und pumpte gute 45 Millionen Dollar in den ehemaligen Freizeit- und Wasserpark.  

Da man jedoch den Freizeitparkbereich irgendwann im Frühling – jedoch nicht zur ortsüblichen Spring-Break-Zeit – eröffnen wollte, fiel leider ein Besuch in diesem Bereich flach. Dabei war der Park ganz gut besucht und das Wetter war echt in Ordnung. Beim Wasserpark kann ich es ja noch halbwegs verstehen, aber beim doch recht überschaubar wirkenden Freizeitpark irgendwie nicht. Dabei sieht der First Drop der Achterbahn Sea Dragon aus der Weite echt lecker aus.

So zog es uns also leider nun in den Tierpark, der in seiner Gestaltung im weitesten Sinne einer Mischung aus dem Tierpark Hagenbeck und dem Erlebnis-Zoo Hannover gleicht. Die Gehege sind groß und wirklich schick gestaltet. Leider vermisst man nur irgendwie die Tiere. Viele Gehege waren zum Zeitpunkt des Besuchs leider nicht genutzt oder schlichtweg wegen Umbauarbeiten geschlossen. Der Zoo expandiert nämlich an ganz schön vielen Stellen.

Bekannt wurde der Zoo im Übrigen durch die erste Gorillageburt in Gefangenschaft im Jahr 1956, was auch der Start für ein sehr erfolgreiches Zuchtprogramm war. Die Gorilladame Colo verstarb im Alter von 60 Jahren, was sie zum damals ältesten Gorilla in menschlicher Obhut machte.

Ebenfalls zu hoher Bekanntschaft kam der Zoodirektor Jack Hanna, welcher den Park zwischen 1978 und 1992 leitete. Dieser war maßgebend für die heutige Ausrichtung des Zoologischen Gartens und sorgte für den Abbau der Schaukäfige. Als Tierexperte in zahlreichen Fernsehsendungen wurde er überregional bekannt.

Der Park ist in die Themenbereiche North America, Polar Frontier, Asia Quest, Shores and Aquarium, Voyage to Australia and The Islands, Heart of Africa und Congo Expedition aufgeteilt. Die Gestaltung dieser ist durch die Bank gelungen. Sehenswert sind vor allem die Bärengehege, das Fledermausgehege, sowie die Steppenlandschafts Afrikas. Das ebenfalls im Parknamen enthaltene Aquarium ist hingegen weniger sehenswert, denn obwohl beide Gebäude durchaus groß ausgelegt sind, so fehlt es ein wenig an Inhalt, wodurch dieses weit hinter hiesigen Sea Life Zentren, sowie dem großartigen Tropen-Aquarium Hagenbeck hinterherhinkt.

Der Tier- und Freizeitpark Columbus Zoo and Aquarium ist ein überaus sehenswerter Zoo mit kleinen Abzügen in der B-Note. Für den Grundeintrittspreis von 22 USD bekommt man vergleichbar wenig geboten, wohingegen das Zoo-It-All Experience Package mit Besuch aller Nebenattraktionen und des Freizeitparks für 10 Dollar mehr sicherlich einen recht runden Gesamteindruck hinterlassen hätte. Darüber hinaus trübten die vielen leerstehenden Gehege den Eindruck doch sehr. Dennoch ist ein Besuch in Verbindung mit dem nebenstehenden Wasserpark und des Freizeitparks mit großer Sicherheit sehr zu empfehlen; ich selbst wäre dieser Kombo wirklich nicht abgeneigt und komme wahrscheinlich wieder.

Zipper-Dee-Doo-Dah in Cleveland


Da ich mich gerade beruflich in Ohio aufhalte, habe ich jetzt am Samstag die Chance genutzt den I-X Indoor Amusement Park in Cleveland zu besuchen. Bereits zum 30. mal findet die Kirmes im International Exposition Center (kurz I-X Center) statt. Der Name Amusement Park passt dank des einmaligen Eintrittspreises und des vielfältigen Showprogramms ganz gut, ansonsten aber handelt es sich um eine typische amerikanische Großkirmes. Der Clou an der Sache ist die Wetterunabhängigkeit der Kirmes und die Interaktion vieler Fahrgeschäfte mit der Hallendecke. 

Die meisten Fahrgeschäfte kommen dabei von der Baker Bros. Amusement Company. Rockwell Amusements, SwikaS Amusements und Reithoffer Shows stellen jeweils eine Achterbahn. Insgesamt kann die Kirmes sechs Achterbahnen vorweisen, drei davon für Kinder. Wichtiger für mich war es jedoch endlich mal einen Zipper zu fahren. 

Der Klassiker aus dem Hause Chance ist wie auch der Tilt-a-Whirl und Sizzler von keiner Kirmes in den USA wegzudenken – das Oval mit den Umlenkrollen an beiden Enden wurde seit dem Jahr 1968 immerhin gute 200 mal verkauft. Und auch auf europäischen Plätzen konnte man in der Vergangenheit schon Zipper antreffen; sie sind nur sehr selten.

Die Fahrt selbst gleicht der auf einem Top Spin: Es wird geschaukelt, gerollt und sich teilweise wild überschlagen. Nur eine Gondelbremse gibt es nicht; man überlässt also alles mehr oder weniger dem Zufall. Die Geschwindigkeiten während der Fahrt sind meist konstant: Der Hauptarm dreht sich mit sieben Umdrehungen in der Minute, während es die Stahlseile auf immerhin vier Umdrehungen schaffen. An den Umlenkpunkten folgt dann jedesmal ein kurzer Beschleunigungskick, der die Gondeln mit etwas Glück in eine ordentliche Rotation versetzt. Da man dabei nur durch einen komfortablen Beckenbügel gesichert ist, ist festhalten an den Haltestangen definitiv angesagt.

Dabei ist die Fahrt in den engen Käfigen definitiv nichts für großgewachsene Menschen. Bei Schuhgröße 46 hat man zudem Probleme die Füße ordentlich zu platzieren. Personen mit einem schwachen Magen werden durch die ganze Schaukelei – gerade gegen Ende der Fahrt – schnell an ihre Grenzen kommen. Der Zipper selbst ist jedoch ein Meisterwerk der Ingenieurskunst der späten 60er Jahre. Noch vor dem großen Loopingfieber der 70er Jahre stellte dieser die Kirmeswelt Überkopf. Schade nur, dass dieser Zipper hier an unseren Besuchstag ein wenig überschlagsarm unterwegs war. Am Ende schaukelten wir nämlich mehr, als das wir irgendetwas anderes gemacht hätten. 

Zum Glück gibt es im Indoor Amusement Park dafür aber noch genügend andere Möglichkeiten, wobei wir uns auf Grund des Andrangs nur auf dem Fabbri Kamikaze konzentrierten. Das italienische Fahrgeschäft bietet neben sekundenlanger Verweildauer am oberen Scheitelpunkt der Fahrt – trotz der Schulterbügel – auch wunderbare Hangtimemomente während der schnellen Überkopffahrt. Man hebt also wunderbar aus dem Sitz ab, während man im Tal wiederum ordentlich in diesen hinein gedrückt wird. Eine tolle Anlage, auch wenn der Bügelmechanismus ein wenig seltsam daherkommt und die Fahrt schlussendlich vielleicht doch etwas zu lang war.

Neben der kleinen Drehmaus aus dem Hause Zamperla und dem kleinen Pinfari gleich nebenan, sorgt vor allem eine Achterbahn für Adrealinschübe. Der kleine Wing-Coaster-Butterfly aus dem Hause A.R.M. Rides hat es nämlich faustdick hinter den Ohren. Nachdem man in den 16 Personen fassenden Zug Platz genommen hat geht es recht gemächlich eine viel zu steile Gerade empor. Am oberen Ende angekommen klinkt der Zug dann zügig aus, woraufhin man überaus schnell zu Boden stürzt. Der Übergang zwischen dem viel zu steilen Lift und der aufsteigenden Geraden danach ist dann jedoch das einzige Highlight, da hier der Name der Achterbahn ganz plötzlich zum Programm wird. Nachdem man nun die G-Force erlebt hat, pendelt man leider recht zügig wieder aus und kommt dann auch wieder zum Stehen. Irgendwie schade, dass die Anlage nicht von Sunkid Heege kommt; die Fahrt wäre dann sicherlich noch berauschender 😀 . 

Der I-X Indoor Amusement Park in Cleveland ist schon eine ziemlich coole Kirmes. Die Auswahl der Fahrgeschäfte ist durchaus ausgewogen und bietet für jeden Geschmack etwas. An unserem Besuchstag war der Indoor Amusement Park ziemlich gut besucht, das Wetter draußen war aber auch den ganzen Tag unter aller Sau. Wenn es etwas leerer ist kann man hier definitiv ziemlich viel Spaß haben, mir selbst hat die Kirmes sehr gut gefallen. Die Stimmung war toll und das Gimmick mit der Hallendecke wertet so gut wie jede Fahrt ziemlich auf.