Turborutschen in Poole


Ganz in der Nähe der englischen Küstenstadt Bournemouth befindet sich in der Leisure Destination Tower Park bei Poole der Wasserpark Splashdown Poole. Als eine der ersten Attraktionen des 1989 erbauten Erlebniszentrums eröffnete der Wasserpark im Jahr 1990 mit insgesamt sieben Rutschen seine Pforten. Acht Jahre später folgte dann die Eröffnung des Outside Screamer Turms mit seinen drei PPK-Promoplast-Rutschen, für die der Park in der Rutschcommunity bekannt ist. 2002 und 2012 wurden weitere Rutschen hinzugefügt. Bislang hat noch keine Wasserrutsche den Wasserpark verlassen; es gab jedoch Änderungen, dazu aber später mehr.

Betritt man das Bad wird man sogleich vom 90er-Jahre-Charme dessen überrumpelt. Da man sich direkt an der Kasse befindet kann es durchaus passieren, dass man vor dem Bad warten muss und das ggbfs. sogar etwas länger. Zumindest was es bei unserer Gruppe so, dass sich die Chiparmbänder partout nicht aktivieren lassen wollten und der arme Kassierer sogar die Station der unbesetzten Kasse dafür aufsuchte. Hier warteten wir dann etwa 10 Minuten, ehe uns die Armbänder überhändigt werden konnten. Im Umziehbereich – der typisch englisch leider mit Straßenschuhen betreten werden muss, wodurch man zwangsläufig in einer ziemlich dreckigen Brühe steht – erwartete uns dann ein weiteres Problemchen; denn die Spinde werden leider nicht mit dem Armband geöffnet, sondern per Schlüssel und erfordern eine Pfundmünze als Pfand. Eigentlich ja kein Problem, doch wer bitteschön hat schon Münzgeld bei sich in einem Land, in dem man fast alles bargeldlos bezahlen kann. Also zurück an die Kasse und Geld gewechselt. Kurz darauf konnte der Spaß auch schon losgehen.

Betritt man das Bad befindet man sich sogleich am Aufgang zu der Black-Hole-Rutsche Black Thunder und der Turbo-Rutsche Baron’s Revenge, sowie zur Reifenrutsche Mississippi Drifter. Interessant an der Black-Hole-Rutsche ist, dass sie nur im Sommer eine alleinstehende Rutsche ist und ohne Reifen benutzt wird; im Winter ist sie nämlich der zweite Streckenpart der Mississippi Drifter. Hier war von Anfang an stets eine lange Warteschlange vorhanden, weswegen ich sie nicht getestet habe. Ganz anders sah es jedoch an der Rutsche Baron’s Revenge aus, welche sich in einer Steilkurve auf nur neun Rutschmetern gute fünf Meter zu Boden stürzt. Das ist überaus steil und trotz Plumpsauslauf hochgradig brillant.

Eine Ebene höher erwartet einen dann der Zugang zur Crazy-River-Rutsche Mississippi Drifter, in der man sich über mehrere Schussfahrten von Bassin zu Bassin fortbewegt, ehe man dem Grand Canyon folgend nach draußen gelangt und sogleich vom Reifen fliegt. Hier kann man sich nun etwas unter der englischen Sonne treiben lassen, wobei es in diesem Sommer ja selten wärmer als 25°C wurde bevor dann eine weitere Rutschpartie folgt. In einer dunklen Helix nimmt man dabei schnell an Geschwindigkeit zu. Gegen Ende dieses Abschnittes erwarten den Rutscher gleich mehrere Wasservorhänge und man gerät dadurch etwas aus dem Gleichgewicht, wodurch man im Landebecken durchaus Mühe hat sich auf dem Ring zu halten. Ein herrlicher Spaß! Eine weitere Sturzfahrt später folgt dann auch schon der Übergang zum Innenbereich und sogleich das Ende dieser recht witzigen Rutsche.

Auf der vom Zugang aus dem Umkleidebereich gesehen rechten Seite des Bades befinden sich die Treppenaufgänge zu den weiteren Rutschen des Indoorbereichs. Dabei ist der hintere Aufgang den drei Bodyslides Red River Roller, Zambezi Drop und Colorado Coaster vorbehalten. Während beim Colorado Coaster immer Leute anstanden, war man bei den anderen Rutschen immer sehr schnell an der Reihe. Während der Red River Roller doch eher zahm ist und keine Highlights aufweisen kann, so überzeugt die Turbo-Rutsche Zambezi Drop nach den ersten sehr gemächlichen Kurven durch die stetig enger wendende Steilkurve zum Ende der Rutschpartie hin, bei der man die G-Kräfte besser nicht unterschätzen sollte.

Auch die eher gemächlicher anmutende Colorado Coaster hat es faustdick hinter den Ohren. Nach den ersten seichten Streckenmetern, in densich mehrere Links- und Rechtskurven abwechseln, erwartet einen ein schöner Drop, woraufhin die anschließende Kurve überaus schaukelfreudig absolviert wird. Kurz darauf erwartet einen ein fulminantes Finale mit einem durchaus ausgeprägten Doppeldrop, welches einen mit einem breiten Grinsen aus der Rutsche entlässt.

Der vordere Aufgang führt einen zur Space Bowl Infinity, sowie zur größten Rutsche des Bades, dem Dragon’s Lair. Am Kinderbereich des Bades vorbei führt einen der Weg dann in ein weiteres Treppenhaus, an dessen Ende sich der Zustieg zu Dragon’s Lair befindet. Dabei war dieses Treppenhaus mal deutlich größer und auch der Zugang zur Wasserrutsche befand sich entsprechend weiter oben. Über eine längere Gerade nimmt man auf der Rutsche beständig an Geschwindigkeit zu, ehe einen eine ziemlich hohe Schussfahrt hinunterzieht. Hieran schließen sich dann noch mehrere Kurven und enge Kurvenwechsel an, die einen konsequent herunterbremsen, ehe der Rutschauslauf erreicht wird. Leider kann die lange Rutschfahrt, vor allem dank der Qualität der Fugen auf dieser, nicht wirklich überzeugen. Für die Höhe der Anlage ist die Fahrt schlicht und ergreifend zu langsam und kommt auch wirklich kaum in die Gänge; hier wäre ein Vergleich zum Ursprungslayout der Anlage interessant.

Nachdem ich im Joyful Waterpark des japanischen Freizeitparks Nagashima Spa Land meine erste Trichterrutsche mit Plumpsauslauf ausprobieren konnte, war die Anspannung bzgl. Infinity deutlich geringer, die Vorfreude auf die Fahrt jedoch deutlich größer. Der hiesige Trichter ist komplett eingehaust und weist unterschiedliche Licht- und Soundeffekte auf, die auf Wahl des Nutzers abgespielt werden. Dennoch hielt sich der Drang zu Wiederholungsfahrten, abseits der eh langen Wartezeiten, überaus in Grenzen, denn man spürte jede einzelne Fuge im Trichter. Durch den Plumpsauslauf und den resultierenden Fallmanövern ist die Rutsche dennoch über spaßig und auch zu empfehlen; ohne hingegen wäre es bei nur einer Rutschpartie geblieben.

Kommen wir nun zum Außenbereich des Bades, in den wir uns auf dem Mississippi Drifter bereits verirrt haben und den Outdoor Screamer Tower mit seinen drei PPK-Promoplast-Rutschen. Diese drei Rutschen standen ursprünglich im Centre 2000 in Southampton, ehe sie nach der Schließung des Leisure Centres nach Poole versetzt wurden. Durch die Ausnutzung der Hanglage hingegen wirkt der Rutschturm so, als sei er von Anfang an so beabsichtigt gewesen. Über eine Stahltreppe geht es mit kalten Füßen rasch nach oben, wo die Einstiege der beiden Reifenrutschen Tennessee Twister und Louisiana Leap, sowie der beiden Turbo-Rutschen The Screamer und Velocity warten.

Den Anfang machen hierbei die beiden parallel verlaufenden Reifenrutschen Tennessee Twister und Louisiana Leap. Über einen kleinen Jumpstart baut man schnell an Geschwindigkeit auf und rutscht anschließend den Kurvenverlauf einer liegenden Aht entlang. Auf der zweiten diagonal verlaufenden Strecke erwartet den Rutscher dann ein weiterer Jump, woraufhin sich die finale Rechtskurve schwungvoll anfügt. Über eine finale Schussfahrt wird man dann in das Auslaufbecken entlassen, wo man sich dann mehr oder weniger elegant von seinem Reifen trennt. Tatsächlich sind beide Rutschen unerwartet gemächlich unterwegs und bieten recht nette Airtimemomente, mehr jedoch auch nicht.

Auch die grüne Turbo-Rutsche The Screamer, die ebenfalls von PPK Promoplast stammte, ist unerwartet gemächlich unterwegs. Fans der ehemaligen Rutsche Grüner Hai des Miramar Weinheim könnten auf Grund des fehlenden Knicks im Rutschverlauf und der anschließenden absurd wilden Schaukelpartie enttäuscht sein, hier nur eine recht solide Turbo-Rutsche vorzufinden. Da kann man absolut nicht meckern, die Bahn fügt sich absolut in das große Turbo-Rutschen-Portfolio des Parks ein.

Das Highlight des Turms ist jedoch die im Jahr 2012 errichtete Turbo-Rutsche Velocity, denn im Vergleich zu ihrem PPK-Geschwisterchen hat diese Rutsche wirklich einen Knick in der Optik, tatsächlich sogar einen doppelten. Die Rutsche beginnt mit einer sehr steilen Schussfahrt, die kurz darauf in eine gemächlichere Steigung abknickt. Gnadenlos folgt nun ein kurzer Linksknick, woraufhin das Landebecken erreicht wird und erst einmal ein Schwall Wasser aus der Rutsche befördert wird. Was für eine geile Rutsche! Velocity hält was sie verspricht und so rast man auf dieser kurzen Rutsche im Geschwindigkeitsrausch hinab.

Splashdown Poole ist ein grundsolider Wasserpark, dessen Interieur jedoch deutlich in die Jahre gekommen ist. Die Wasserrutschen stechen größtenteils aus der Masse heraus und können, bis auf die Verfugungen einzelner Rutschen, absolut überzeugen. Wir selbst hatten Glück zu einer günstigen Zeit vorbeigeschaut zu haben, denn das Bad wurde gegen Ende unseres Besuchs immer voller. Wie in jedem Wasserpark gilt dann jedoch, ob man denn so lange auf eine Rutschfahrt warten möchte, zumal ja der Eintrittspreis vergleichsweise hoch angesetzt ist; zumindest im Vergleich zu deutschen Bädern. Ein Besuch lohnt sich zumindest auf jedem Fall und kann hervorragend mit einem Besuch der pittoresken Stadt Bournemouth gekoppelt werden.