Sandcastles in the Sand


Der Grundeintritt des  Indoor-Plauschbads Sandcastle Waterpark beinhaltet Zugang zur Badelandschaft mit den Erlebnisbecken und einigen kleineren Rutschanlagen. Für die vier grösseren, unter dem Namen „Hyperzone“ zusammengefassten Rutschen Master Blaster, Sidewinder, Montazooma and Aztec Falls wird ein Aufpreis von £6.25 fällig. Diese Kombi haben wir gelöst und ausprobiert, über die ebenfalls vorhandene Spa-Welt mit Saunen und Dampfbädern können wir entsprechend nicht berichten. Hier halte ich es etwas kürzer als zum Pleasure Beach, da wir die Kameras natürlich im Spind liessen und es auch recht voll war an diesem Sonntag – die meisten Rutschen konnten wir aufgrund recht langer Schlangen nur einmal machen und bald mussten wir ja auch schon wieder weiter in Richtung Manchester. 

Der Tageseinstieg erfolgte auf dem Master Blaster gleichen Namens. Soweit ich das erkennen konnte handelt es sich dabei um ein Exemplar des „Original-Herstellers“ NBGS, das eine beachtliche Länge von offiziell 250 Metern aufweist. Etwa eine Viertelstunde mussten wir hier warten, dann durften auch wir in der Startwanne dieser offenbar nur mit Einzelreifen genutzten Anlage Platz nehmen. Während Tobias mehr oder weniger sofort nach dem Mindestabstand losgeschickt wurde, erhielt ich aus welchen Gründen auch immer eine besonders lange Instruktion vor dem Start – von der ich im generellen Rauschen in der ganzen Halle akustisch eh nicht viel verstanden habe und die den kapierten Fetzen nach auch nichts beinhaltete, was man vom gesunden Menschenverstand oder den Hinweisschildern nicht selbst hätte herleiten können. Tobias fragte mich bei meiner schlussendlichen Ankunft im Auslaufbereich, wo ich denn so lange geblieben wäre.

Zur Fahrt an sich: herrlich lang, schaukelig und mit beachtlicher Power auf den Aufwärtsstrecken. Ähnlich wie beim Dragon Blaster in Schlitterbahn erlebt man das Hochschiessen durch die Rutschreifen etwas eindringlicher als in Schlauchbooten sitzend. Auch der lichtdurchlässige blaue Röhrenteil, der ausserhalb des Gebäudes verläuft, macht grossen Spass. Zudem ist der überraschend steile Double Down zum Finale nicht zu verachten – da gewinnt man so viel Schwung, dass man beim anschliessenden Abbremsvorgang zünftig gegenarbeiten muss, um nicht aus dem Reifen gekugelt zu werden. Das konnte man doch ein paarmal beobachten. Definitiv eine sehr schicke Anlage, aber ich bin inzwischen wohl einfach zu sehr durch diese LIM-Rockets von Proslide verzogen – da wirkt die Wasserstrahl-Variante, auch wenn sie wie hier ansehnlich Power hat, irgendwie einfach etwas müde.

Next up: die Halfpipe-Rutsche Sidewinder. Hier haben wir auch etwa eine Viertelstunde gewartet. Wie beim Stingray in Noah’s Ark war der Bademeister hier angeseilt und balancierte barfuss im Startbereich rum – Hut ab!  Die Rutschpartie an sich ist gewohnt extrem witzig! Durch die nur geringe Oberflächenbenetzung saust man hier ohne grosses Zutun bis weit an die Ränder der Konstruktion hinauf – einfach ein Riesengaudi!

Der Thematisierung nach sind wir hier auf einer Abenteuerinsel – da ist es gerade aus Coasterfreak-Sicht einleuchtend, dass es auch hier zwei Dueling Dragons gibt. Hier in Blackpool handelt es sich dabei um zwei parallele Steilhelix-Turboröhren, durch die man nur so hindurch geprügelt wird. Die rote (welche von oben gesehen rechts startet, unten aber links rauskommt) ist dabei merklich krasser, da der entscheidende „Todesschwung-Knick“ einfach viel abrupter als bei der Nachbarin ist – das hat auch Tobias bei einer zweiten Vergleichsfahrt lachend feststellen müssen. Bei der grünen Spur sind die Fugen zudem etwas schlechter verarbeitet – gerade durch den nur geringen Wasserfilm war das doch eher unangenehm für den Rücken. Rot ist hier also ohne Frage der wahre Gewinner.

Die Thunder Falls sind die ältesten Rutschen im Bad und bestehen aus einer gelben und einer blauen Bodyslide. Die gelbe ist streckenmässig sicherlich die interessantere, da sie einige unfassbar enge S-Kurven aufweist, durch die man zwar nur so durchschwingt, allerdings auch sehr langsam wird – die Gute leidet wohl ein wenig am Tölzer Alpa-Run-Syndrom. Die blaue Seite bietet durch ihre weitläufigeren Kurven und punktuellen Speedrampen das rundere Rutscherlebnis, allerdings rutscht sie sich durch die etwas ausgeprägteren Segmentverfugungen etwas hubbeliger.

Dieser Trichter für Doppelreifen ist eine von zwei Bahnen, die vom höchsten Punkt im Bad von einem separaten Rutschenturm aus starten und in einem Azteken-Thema daherkommen. Hier betrug die Wartezeit eine gute halbe Stunde, aber ich würde auch behaupten, dass sich die voll und ganz gelohnt hat, denn meiner Ansicht nach war dies das absolute Highlight im Wasserpark. Rein von der Schüsselform her beurteilt ist dies auf jeden Fall der beste jemals von mir gerutschte Ringtrichter – die Startröhre sorgt auf jeden Fall gut für den nötigen Schwung und durch Tobias‘ und mein kombiniertes Kampfgewicht hatten wir im Nu vier Runden beisammen. Durch ein beherztes Abstossmanöver von der einen Trichtermittenwand meinerseits sogar noch eine fünfte, bevor es durch den Corkscrew-Ausgang und die äusserst knackige Schlussröhre wieder gen Auslaufbassin ging. Ein Hammer-Teil! 

Zweite Röhre im Turmverbunde ist eine enge Turboröhre namens Montazooma, die kopfvoran mit Matten berutscht wird. Dabei kann man sich quasi einen Proslide-Mattenracer-Auftakt vorstellen, der einfach nie in eine Wellenstrecke übergeht – der absolute Wahnsinn, wie man hier teilweise auf den Bauch gedrückt und in die Kurven hochgeschleudert wird. Definitiv ein weiterer Favorit im Bad! Und darüber hinaus ein Geheimtipp: selbst an diesem vollen Sonntag gab es Phasen wo noch Matten vorhanden waren, während man bei den benachbarten Aztec Falls immer schon am Auslauf auf Reifen warten musste. Die Anstehsituation im obersten Turmteil ist Aquatica-mässig etwas unglücklich konstruiert (rechts steht man für den Trichter, links für die Mattenrutsche an), aber im schlangenerprobten Grossbritannien mit seinem diesbezüglich etwas intelligenteren und auch kommunikationsoffeneren Badepublikum stellte dies im Vergleich zu Orlando wirklich bloss ein halbes Problem dar.

Neben den grossen Rutschen haben wir auch noch die kleineren Treetop Water Chutes (flacher Dreier-Familienracer) und den Strömungskanal ausprobiert, danach war es dann langsam schon wieder an der Zeit, weiter zu ziehen und die Heimreise anzutreten. Der Sandcastle Waterpark hat mich als Ganzes jetzt irgendwie nicht übermässig begeistert, aber das wird zu einem Grossteil an der sonntäglichen Fülle und der dadurch für mein Empfinden sehr lauten und hektischen Atmosphäre in der grossen Halle gelegen haben. Die karibisch-tropische Gestaltung weiss zu begeistern, die Rutschen taugen eigentlich alle etwas und bei etwas weniger Andrang und dadurch möglichen Wiederholungsfahrten hätte ich mich hier sicherlich königlich amüsiert. Aber durch den mit dem Hyperzone-Zusatz recht hohen Eintrittspreis (gerade im Vergleich zum benachbarten Pleasure Beach eine rechte Ansage) und den wegen des Besuchszeitpunkts halt etwas eingeschränkten Austob-Faktor werde ich dieses Freizeitbad eher mit gemischten Gefühlen im Gedächtnis behalten. Aber da sich Blackpool für 2018 ja eh fast wieder von selbst anbietet, liegt in naher Zukunft bestimmt auch ein Wiederholungsbesuch bei etwas weniger Andrang drin.