Spaß auf Hayling Island


Der kleine Freizeitpark Funland Amusement Park auf Hayling Island ist toll – zugegebenermaßen kein Grund für einen längeren Tagesausflug, aber als Ergänzung zum Strandbesuch optimal; denn wenn Hayling Island eines hat, dann einen wunderschönen und sehr breiten Knäckebrotstrand. Im Gegensatz zur Strandpromenade auf Portsea ist hier meist immer etwas mehr los, weswegen auch der Freizeitpark deutlich öfters geöffnet ist, als der größere Clarence Pier.

Mit Blick auf den Solent, der Meeresenge zwischen dem englischen Festland und der Isle of Wight, und der nah gelegenen Station der Hayling Seaside Railway befindet sich der Parkplatz des Funland Amusement Parks. Interessanter Weise war dieser diesmal gratis, ansonsten bekommt man einige Ride-Tokens als Gegenwert. Generell also kein schlechter Deal sein Auto hier zu parkieren, zumal es beim letztem Mal die Fahrt auf der neuen Achterbahn Runaway Mine Train beglichen hat. Diese Maus von L&T Systems stammte aus dem Freizeitpark Gulliver’s Warrington und kann auch ohne Kind (zum Parkeinlass) gefahren werden, die Deko wiederum stammte von dem ehemaligen Pinfari Looper Klondike Gold Mine, welcher jetzt seine Runden als transportable Anlage in Irland dreht. Für das Publikum ein überaus fairer Tausch, obgleich der Ritt durch die Goldmine wirklich gut war und thematisch besser zur Wildwasserbahn nebenan passte bzw. ein wenig runder im Gesamtpaket wirkte.

Die Kinderachterbahn Woody’s Children’s Roller Coaster wurde in diesem Jahr durch den schnieken Tilt-a-Whirl Neptune’s Fury ersetzt. Dieser ergänzt das typisch englische Fahrgeschäftsangebot mit Bravour, setzt dabei jedoch auf amerikanische Akzente. Interessanter Weise sind die Täler bei einem Tilt-a-Whirl ausgeprägter, was gleich zu Beginn für einen ordentlichen Spin sorgt, toll! Jedoch fehlt dem Fahrgeschäft leider die Möglichkeit der Gondelarretierung zum Ende der Fahrt hin, weswegen das Aussteigen etwas Aufmerksamkeit erfordert. 

Der Scheibenwischer Extreme, der Twister Cyclone und ein eingehauster Autoskooter komplementieren das besagte Portfolio. Ebenfalls überzeugt der kleine Park durch seine Auswahl an Kinderfahrgeschäften. Allen voran die nett gestaltete Kinderachterbahn Super Dragon Roller Coaster bzw. Funlandasaurus, die ihre Runden nun in einem überaus toll gestalteten Kinderbereich dreht – hierfür wurden im letzten Jahr die umliegenden Fahrgeschäfte mit einer Dinosaurier-Thematisierung versehen.

Generell fragt man sich doch glatt, warum der Park beim Captain des grünen Bezahlforums (Anm. d. Red.: Gemeint sind die coasterfriends) und somit im Allgemeinen bei seinen Gefolgsleute so schlecht abschneidet (siehe den Coaster-count Rip-Off) – zumal der Park da noch ein Ass in petto hat. Der Funland Amusement Park verfügt nämlich, derzeit zwar ohne Gondel und somit leider SBNO, über einen astreinen Freifallturm aus dem Hause Intamin. Hier ging es ohne großartigen Bremsweg ordentlich zur Sache; ein Fallvergnügen par Excellence, wie man es sonst nur auf dem Meteor im Hirakata Park oder dem Lanzandera im Parque de Atracciones de Madrid vorfinden kann. So oder so, die Turmstruktur steht noch, der Mitnehmer ist noch dran; also ist die Hoffnung auf eine baldige Rückkehr immer noch gegeben (Anm. d. Red.: Der Turm wurde zur Saison 2018 aus dem Park entfernt).

Kopfüber auf Hayling Island


Der Funland Amusement Park befindet sich am Strand der Insel Hayling und bietet eine kleine, wenn aber auch feine, Auswahl an Fahrgeschäften, sowie das typische Angebot an Spielhallen und Imbissbuden. Der Eintritt in den Park ist frei, die Attraktionen werden nach den Tivoliprinzip mit einer bestimmten Anzahl von Token oder einem Wristband bezahlt. Gerade zweite Option eignet sich hervorragend in den Abendstunden, da die Armbänder quasi für lau angeboten werden. Personen mit schwächeren Magen, welche nur für die drei Achterbahnen den Park besuchen, sollten jedoch zu den Token greifen.

Neben einer typisch englischen Helter Skelter Rutsche, die hier leider nicht in Rollercoaster Tycoon Optik daherkommt, kann man im Kinderbereich des kleinen Parks eine Kinderachterbahn aus dem Hause Pinfari vorfinden. Der Super Dragon ist am besten mit einer Big Apple Achterbahn zu vergleichen, immerhin teilen sich beide Anlagen in etwa die gleiche Höhe und Grundfläche, dennoch ist die Fahrt deutlich aufregender, wenn auch nicht sonderlich spektakulär. Nach Erklimmen des Lifthills folgt eine Kurve welche in den ersten von zwei wirklichen Drops einleitet. Nach Unterquerung des Lifts geht es erneut hinauf um nach einer weiteren Kurve in das rasante Finale des Anlage einzuleiten. Hier folgt nach dem Drop ein kleiner Hügel, welcher einem ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Einige Runden später ist man jedoch froh aus der ehemaligen Anlage des Drayton Manor Parks aussteigen zu können, die Plane mit dem Schriftzug existiert im Übrigen nicht mehr.

Am anderen Ende des Parks findet man eine weitere Anlage aus Drayton Bassett, die Klondike Gold Mine oder auch Klondike Looping Rollercoaster. Die wunderbar gestaltete ZL42 Anlage aus dem Hause Pinfari wurde oftmals als reine Körperverletzung beschrieben, so wie es auch mit anderen Anlagen gleicher Art der Fall ist. Bis auf die waghalsigen Übergänge in die Kurven fährt sich die Anlage sehr gut. Bei der Fahrt besonders auffallend sind die, durch die Kompaktheit der Anlage, recht steilen Auf- und Abfahrten, welche durch ein paar Meter mehr in der Breite etwas entschärft hätten werden können und somit ein weicheres Fahrgefühl hätten geben können. Der Looping wird leider nicht so intensiv durchfahren wie es vergleichbare Intamin-Anlagen machen, jedoch war er ein nettes Element während der Fahrt. Im Allgemeinen ist die Klondike Gold Mine ein wahres Schmuckstück, zumindest was die Gestaltung der Anlage angeht. Die Fahrt an sich ist ganz nett und keineswegs so zu bewerten wie es die meisten Achterbahnfans machen.

Neben der Goldminenachterbahn kann man eine weitere Kinderachterbahn im Park vorfinden. Der Woody Rollercoaster bietet neben seinen baumstammförmigen Wagen eigentlich keine Besonderheiten, zumal die Anlage nur aus Rechtskurven besteht und eine Helix als einzige Abfahrt aufweisen kann. Wie auch beim Super Dragon werden hier mehrere Runden gedreht.

Hingegen kann man mit dem Speed Flip eine wirkliche Besonderheit im Park bieten, denn leider sind die von Moser Rides gebauten Anlagen nicht sonderlich oft vertreten. Die Fahrt in dem Überschlaggondeln, welche freischwingend an einem Ausleger montiert sind, welcher von der Horizontalen in die Vertikale gebracht wird ist einfach nur unbeschreiblich gut und vor allem sau schnell. Das Fahrgeschäft wirkt von außen recht bizarr und manche Gondeln scheinen sich nur noch zu überschlagen, im Inneren der Maschine jedoch ist der Fahrablauf ausgewogen, wenn auch recht intensiv.

Etwas unscheinbar verhält es sich mit dem etwa 30 Meter hohen Freifallturm namens Drop Ride. Die Anlage stammte einst aus dem Trocadero Center in London und war dort noch mit einer doppelstöckigen Gondel ausgestattet. Da die Fallspur damals am Gebäude selbst verankert wurde musste eine neue Turmstruktur her, welche hier einfachheitshalber als Fachwerk hergestellt wurde. Der Fall in dieser kleinen Anlage ist schlichtweg überwältigend, selbst die etwas höheren Fabbrianlagen mit ihrem Abschuss nach unten kommen nicht an die ausgeprägte Airtime heran. Darüber hinaus bietet die Anlage den wohl intensivsten Bremsvorgang aller Freifalltürme, was wohl daran liegt dass das Gewicht der zweiten Gondel fehlt. Der Drop Ride ist wie Drayton Manors Apocalypse oder La Lanzandera aus dem Parque de Atracciones de Madrid einer der besten Freifalltürme Europas und zeigt erneut das Höhe ein eher vernachlässigbarer Faktor ist.

Des Weiteren kann man sich mit einer kleinen Wildwasserbahn etwas durchnässen lassen und sich im Break Dance, ein Magic Dance aus dem Hause Top Fun, bei Bedarf wieder trocknen lassen. Außerhalb vom eigentlichen Parkgelände gibt es noch den Seaside Train, welcher entlang des Strandes wohl einige Stationen bietet.