Get corrected on The Smiler!


Wie es der Zufall manchmal so will ereignen sich Ereignisse sehr zu seinen eigenen Gunsten, wie es auch am letzten Tage des Monats Mai durch die Ministry of Joy vorgesehen war. Diese Institution mit Sitz in der Grafschaft Staffordshire, genauer gesagt im Freizeitpark Alton Towers, suchte Freiwillige für ihre neuartige Apparatur zur Korrektur des menschlichen Verstandes, genannt The Smiler.

Auf dem Platz der ehemaligen Achterbahn Black Hole errichtet zieht der Smiler alle Blicke auf sich und lässt einen nach dem anderen Zug die Anlage durchqueren. Die Anzahl der zu berichtigenden Personen betrug an diesem Tag eine recht große Anzahl, so dass die Queue mit einem kleinen Schlenker innerhalb des X-Sectors bis hoch zu den Türmen standen, was sich nach der Füllung des gesamten offiziellen Wartebereichs jedoch halbwegs gelegt hatte. Eine bevorzuge Behandlung für Einzelpersonen und Privatpatienten war an diesem Tag jedoch nicht möglich, nur ambulante Fälle wurden kurzfristig genesen.

Nachdem man den offenen Wartebereich verlassen hat geht es in das Stationsgebäude hinein, wo man für eine recht kurze Wartezeit mit allerlei unterschwelligen Botschaften und optischen Täuschungen gefällig gemacht wird. Hinzu kommt das komplett korrigierte Personal, welches einen auf das Bevorstehende vorbereitet und von allem nicht nötigen befreit.

Die Station dieser, einer Achterbahn nicht unähnlichen, Gerätschaft ist schlicht gehalten und sorgt für Vertrauen. Die bereits marmalisierten Personen scheinen ihre Therapie erfolgreich hinter sich gelassen zu haben und so geht es kurz darauf selbst auf die Reise, welche vor allem dem Verstand zu Gute kommt.

Die Fahrt beginnt effektreich mit einer kurvigen Abfahrt, welche in eine durch Nebel bedeckte und passend beleuchtete Heartlineroll endet, wonach man unter lauter Lachen auf den Mitnehmer des Lifthügels vor einem wartet. Einmal eingeklinkt geht es auch gleich hinauf, hierbei senken sich, wie auch beim zweiten Lift, die Bremsschwerter, die ein sicheres Herabrollen im Falle eines Kettenrisses ermöglichen. Nachdem man genügend Energie hinzugefügt wurde geht es auch gleich hinab in die Tiefe, wobei die zweite Inversion absolviert wird. Nun folgt alles in einer sehr rasanten Reihenfolge. Es geht hinauf in einen Immelmann nur um dann in einen Dive Loop geleitet zu werden. Der erste Hügel, welcher schon recht steil ausfällt, schließt sich an und lässt einen wunderbar aus dem Sitz heben. Nun folgt ein, einem Batwing nicht unähnlichen, Element bei dem man erst einen Korkenzieher passiert und sich ein halber Looping anschließt, woraufhin man dasselbe in gespiegelter Form erlebt. Ein erstaunlich hoher Korkenzieher fügt sich nun an um die Insassen half way corrected in den zweiten Lifthügel zu entlassen.

Im Vergleich zum ersten Hügel geht es nun mit einer deutlich größeren Steigung gen Himmel, nur um dann das Spiel auf gleiche Art und Weise zu beginnen. Es folgt erneut eine Kurve, wobei die anschließende Rolle einen erneut in die Tiefe zieht. Nun passiert man einen Roll Over, welcher einen erneut doppelt überschlägt, worauf der zweite Hügel einen ordentlich aus dem Sitz befördert. Die nun zu absovierende Cobra Roll weist als Element die einzige Schwachstelle im ansonsten sehr sanften Fahrverlauf auf, da man hier bei der Ausfahrt mit den Bügel tatsächlich in Berührung kommt. In den nachfolgenden Herzlinienrollen ist dieses jedoch schon wieder vergessen und die letzte inversionsfreien Kurve beendet die Therapie in der Schlussbremse.

Mit den Worten „You belong to The Smiler“ wird man aus der Station entlassen, worauf man nach einigen Treppen sein Hab und Gut sammeln kann und die geistige Reinheit aufs volle genießen kann. Unter allerhand optischen Täuschungen geht es weg in Richtung Ausgang, worauf einem das Grinsen auch weiterhin im Gesicht abzulesen ist.

The Smiler ist ohne zu übertreiben ein ganz großer Coup für Alton Towers und lässt Hunger auf mehr verursachen. Was immer die nächste Secret Weapon sein wird, es wird überragend. Die Fahrt in dieser Achterbahn des Münsterhausener Herstellers Gerstlauer ist komplett bekloppt und erreicht das Ziel, welches sich diese Anlage vorgenommen hat in Perfektion. Kaum eine Achterbahn ist in ihrem Namen so treffend wie The Smiler und bei kaum einer Achterbahn werden die Effekte entlang der Fahrt so gut von den Passagieren aufgenommen wie bei The Smiler. Hier bedarf es keiner aufwendigen Gestaltung, wie oft von Fans gewünscht, sondern schlichtweg eine gute Idee und Minimalismus in ausgeprägtester Form. Durch die ganzen Bewegungen innerhalb der Anlage werden die Wartenden bestens unterhalten um dann in einen der Reihen der, laut Autor, besten Achterbahn Europas Platz zu nehmen.

Von Nemesis Subterra und Feuerwerken


Während der Zeit nach dem ersten Besuch dieses Jahres hat die Ministry of Joy Einzug in den Park erhalten, was dem Park eine irrsinnige Stimmung bescherte, denn wohin man auch sah die Ministry of Joy war allgegenwärtig. Da die ganze Aktion ein ungemein großes Potential aufweist wäre es nur all zu schade, wenn die Symbole im nächsten Jahr nur noch bei der SW7 zu sehen wären.

Reist man mit dem Auto an und kann man auf das Priority Parking verzichten, so sieht man sich am anderen Ende des Parks, unweit des Themenbereichs Forbidden Valley, wieder. Von hier verbindet eine Monorail den Parkplatz mit dem Eingang des Parks, leider ist die Sicht in den Park durch die mit Folien beklebten Fenster kaum gegeben. Das Engländer Späßen nicht abgeneigt sind zeigt sich vor allem in den Abendstunden, wo beispielsweise der Kuh-Zug der Monorail mit einem lauten „Muuh“ begrüßt werden soll.

Während des letzten Besuches leider verpasst musste Nemesis Sub-Terra nun etwas genauer unter die Lupe genommen werden. Die Attraktion kann man schlecht mit einer spezifischen Attraktion vergleichen, denn Subterra ist einfach mehr. In einem militärischen Tonfall wird man ganz in Dungeonmanier auf das kommende Erlebnis eingewiesen, kurz darauf folgt die erste Preshow, bei der auf eine neu entdeckte Höhle hingewiesen wird, wo einige Eier der legendären Alienkreatur Nemesis gefunden wurden, die gebändigt seit einigen Jahren den Besuchern aus Alton Towers als Fahrgeschäft dient.

Nachdem man den Fahrstuhl betreten hat geht es in die Besucherzentrale wo das Ei schon in Sichtweite ist. Nachdem alle Gäste ihren Platz eingenommen haben geht Selbstverständlich etwas schief, das Ei bricht aus und man stürzt in die Tiefe. Während man auf der oberen Ebene nur mit einem Ei konfrontiert war trifft man hier auf die Geschwister. Das die krabenartigen Wesen nicht gerade freundlich gesinnt sind spürt man nun am eigenen Leib, vor allem an den Beinen.

Kurz darauf geht es wieder aufwärts und ein Countdown zur Selbstzerstörung zeigt das man die Station schleunigst verlassen soll. Es ist laut, es ist dunkel und keine Menschenseele ist in Reichweite. Im Fahrstuhl nach oben sieht man sich wieder in Sicherheit, doch auch hier ist nicht alles rechtens. Die Nemesis Jünglinge attackieren den Fahrstuhl,  so dass man froh sein kann kurz darauf auf Angestellte der Phalanx Operative zu stoßen, die den Alienkraben ordentlich einheissen. Bedingt durch technische Probleme geht es nun durch einen stroboskopartig beleuchteten Gang, bis man sich kurz darauf wirklich in Sicherheit sehen kann.

Nemesis Sub-Terra ist eine grandiose Attraktion, die seine eigentliche Attraktion, ein ABC Rides Freefall gar als Nebensache dastehen lässt. Im Gegensatz zu Krake lebt!, welches allein durch seine Gestaltung überzeugen kann, jedoch in allen anderen Punkten kläglich versagte, ist man also keine spezifische Attraktion, sondern ein Erlebnis, welches man unbedingt auf sich wirken lassen sollte. Nebenbei angemerkt, wäre Krake lebt! mit einem Indoorfreifall und guten Schauspielern wahrscheinlich sogar gut.

Gegen Ende der Saison jagt Alton Towers einiges in die Luft und präsentiert eine gut 20 minütige Feuerwerksshow, die zu aktuellen, wie auch klassischen Melodien die Raketen gut synchronisiert in die Luft befördert. Da Alton Towers ein recht großer Park ist empfiehlt es sich zeitig auf dem Weg zu machen, da unter anderem die Gondelbahn Sky Ride früh ihren Betrieb einstellt. Auch werden einige Bereiche großräumig gesperrt und Wege werden eingegrenzt. Darüber hinaus sind an diesen Tagen eine große Menschenmenge im Park vertreten.