Mit dem Donnerdelphin über Tokyo


Die Tokyo Dome City rund um das Baseballstadion Tokyo Dome ist ein innerstädtisches Vergnügungsareal. Es besteht aus dem bereits genannten Stadion (Heimat der Yomiuri Giants), einem Hotel, drei Event-Hallen, dem großzügigen Wellnesstempel LaQua, einem Weltraummuseum, vielen Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten, sowie dem Freizeitpark Tokyo Dome City Attractions.

Vielen Freizeitparkfans ist der Park durch seine Achterbahn Thunder Dolphin bekannt, welche seit dem Jahr 2003 die Skyline des Freizeitparks und insbesondere den Gebäudekomplex im LaQua-Bereich prägt. Dass die Strecke durch ein Gebäude und das signifikante Riesenrad Big-O führt, sorgte auch außerhalb der Fangemeinde für eine schnelle internationale Bekanntschaft. Auch wenn Facebook schon länger keine Rolle mehr spielt, irgendwann hat jeder mal eine Nachricht mit dem Verweis auf diese Achterbahn bekommen.

Der Freizeitpark selbst ist jedoch deutlich älter und hat seinen Ursprung im Jahr 1955. Entstanden als Ergänzung des Unterhaltungsangebotes zum 1937 errichteten Korakuen Stadion, entwickelte sich der Park schnell zu einem der bedeutendsten im Lande. Sogar so bedeutend, dass der Freizeitpark Kijima Kogen Park im fernen Beppu viele Jahre lang als Kijima Korakuen Yuenchi betrieben wurde. Der Korakuen Yuenchi oder auch Korakuen Amusement Park war also eine bedeutende Marke.

Tatsächlich wurde im Laufe der Zeit den Besuchern auf dem Gelände des Freizeitparks einiges geboten: sei es nun der 1955, als eine der ersten Achterbahnen des Landes, errichtete Jet Coaster, der Prototyp der Impulse Coaster aus dem Hause Intamin oder aber auch ein Togo Ultra Twister, sowie ein Arrow Shuttle Loop. Überdauert hat die Zeit leider keine der Anlagen und so präsentiert sich der Park überaus modern und stets auf dem neuesten Stand der Technik.

Der Park ist dabei auf mehrere Bereiche aufgeteilt: die LaQua Zone, die Viking Zone, die Parachute Zone, die Geopolis Zone, sowie die Splash Garden Zone. Vom Bahnhof Suidōbashi kommend trifft man zuerst auf die Parachute Zone mit ihrem herausragenden Parachute Tower Sky Flower. Auf der selben Ebene befinden sich zudem die äußerst schnieken Teetassen und der Musik Express des Parks. 

Direkt hierunter befindet sich die Geopolis Zone, Heimat des Theatre G-Rosso und der Themenfahrt Tokyo Panic Cruise. Mehrmals täglich (an Wochenenden und während der Schulferien) wird im Theater eine Hero Action Show geboten, welche zumindest laut der Website überaus populär ist. Direkt nebenan besticht die Themenfahrt Tokyo Panic Cruise vor allem durch ihr Fahrsystem, welches dem der Spiderman-Darkrides der Universal Studios Parks gleicht. 

Daran angrenzend befindet sich die Viking Zone mit ihrer Riesenschiffschaukel und einer recht interessanten Autofahrt. Ebenfalls findet man hier eine kleine Ansammlung diverser Kinderfahrgeschäfte.

Von hier aus kann man über eine Unterführung oder über eine Brücke in die LaQua Zone wechseln. In der untersten Ebene des Komplexes befindet sich die Station der Wildwasserbahn Wonder Drop aus dem Hause O.D. Hopkins, welche den Achterbahnreisenden zufolge (ein sehr empfehlenswerter Podcast, der die Attraktionen des Parks ausführlich getestet hat) ziemlich nass machen soll. Ebenfalls kann man auf dieser Ebene die sehr interessante interaktive Themenfahrt The Dive vorfinden.

Den Hauptgrund für unseren Besuch in der Tokyo Dome City hingegen sollten wir erst mehrere Ebenen weiter oben vorfinden. Für 1030 Yen (etwa 7,70€) kauften wir uns ein Ticket für den Donnerdelphin und stellten uns sogleich in der Warteschlange an. Die bewegte sich auch zügig, lange sollte es also nicht dauern bis wir dann im Zug saßen. Doch als wir dann endlich an der Reihe waren fing es an zu pieseln. Nichts geht mehr, rien ne va plus. Schade. Immerhin konnte Nicolas zumindest der Einteildame klar machen, dass wir ganz gerne unser Geld zurückhätten.

Schlussendlich durften wir jedoch doch in der Station der Achterbahn warten und nach einer halben Stunde ging der Betrieb dann auch wieder regulär weiter. Also ein zweites Mal unser Hab und Gut in den Spinden verschlossen – diesmal jedoch nicht für Plätze irgendwo in der Mitte, sondern immerhin ganz hinten und schon konnte der Spaß losgehen.

Mittels Kabellift geht es überaus zügig auf 80m hinauf. Mit einem atemberaubenden Blick auf die Stadt geht es sogleich 66,5m in einem grandiosen Gefälle hinunter. Hierauf durchrauscht man mit 130 km/h das anschließende Tal, ehe der Zug sich dem Dach des Spa-Gebäudes zuwendet. Dieses erklimmt man in einer wunderschön übergeneigten Kurve, an die sich ein kleines Gefälle mit anschließenden Camelback anfügt. Schwungvoll stürzt sich der Zug durch das Loch in der Wand ein weiteres Mal zu Boden. Just oberhalb der Fahrstrecke der Wildwasserbahn durchqueren wir nun ein weiteres Tal, ehe wir uns dem Riesenrad Big-O zuwenden. Dieses speichenfreie und 60m hohe Riesenrad der Firma Intamin durchqueren wir dort, wo andere Riesenräder ihre Nabe haben. Einen kurzen Moment später und (dank der stetigen Querneigung und den massiven Stützen des Rades) eine Erkenntnis reicher, setzen wir zur zweiten Umlaufrunde an. Parallel zum ersten Gefälle rasen wir nun über einen Speedbump, ehe wir ein weiteres Mal das Dach der Anlage erklimmen. Recht gemächlich folgen wir nun den Wellen der Dachkonstruktion und neigen uns dabei mal nach rechts und mal nach links. Obwohl überaus dynamisch gedacht, fährt sich das Stück ein wenig verschroben (engl. quirky). Nach einiger Zeit ist dann auch die Dachkante erreicht und wir stürzen uns ein letztes Mal aus etwa 30m hinunter. Mit durchaus ausgeprägter Geschwindigkeit folgt nach einer kurzen Gerade die Bremsstrecke der Anlage und alsbald die Station.

Eigentlich ist der Thunder Dolphin eine richtig, richtig, richtig geile Achterbahn. Der First Drop ist überragend und die Strecke bis zur erneuten Dachbesichtigung wirklich verdammt gut. Leider nimmt der Fahrspaß gerade gegen Ende signifikant ab, wo eigentlich ein grandioses Finale auf die Fahrgäste hätte warten müssen, es jedoch auf Grund der vorhandenen Randbedingungen nicht anders gelöst werden konnte. Dennoch kann ich mir keine bessere Achterbahn als meine 500. vorstellen, vor allem da am Vormittag bereits derselbe Achterbahntyp in klein und kompakt für eine Vielzahl von Wiederholungsfahrten herhalten musste. Die Bahn macht durchaus ordentlich viel Eindruck und die 80m (obgleich ja effizient nur 66,5m davon genutzt werden) sorgen für allerhand Fahrspaß, den man sich nicht entgehen lassen sollte.

Der Freizeitpark Tokyo Dome City Attraktions ist ein überaus netter Vergnügungspark inmitten einer Millionenmetropole. Die Auswahl der Fahrgeschäfte kann sich durchaus sehen lassen und mit dem Thunder Dolphin und dem Big-O hat man zwei überaus signifikante Anlagen im Park herumstehen. Gerade in Verbindung mit einem Besuch im Onsen und einem Restaurantaufenthalt kann ich mir einen weiteren Besuch in der Tokyo Dome City durchaus vorstellen. Dann jedoch mit einem Free Pass (welcher in den Abendstunden ja auch recht erschwinglich ist) und damit verbunden einem Besuch auf dem Parachute Tower Sky Flower. 

Ursprünglich war an dem Tag ein Besuch in der Yokohama Cosmo World geplant, durch den Wechsel des Tagesverlaufs hingegen zog es uns nun in Richtung des Indoor-Freizeitparks Tokyo Joypolis. Diesen erreichten wir jedoch einige Minuten nach dem letzten Einlass. Dommage. Schlimmer ist es jedoch, dass wir an diesem Tag in die Cosmo World hätten fahren müssen; so erwischten wir nämlich einen Ruhetag, als wir diese dann besuchen wollten. Aber hey, ich bin hier nicht zum letzten Mal. Kann passieren. Das hawaiische Restaurant samt Livemusik in der Mall nebenan kann ich auf jeden Fall empfehlen.