Hybrid Leisure Land Vergnügen


Zum 80. Jubiläum der Tobu Railway im Jahr 1981 eröffnete der Tobu Zoo Park seine Pforten. Fünf Jahre zuvor entstand dafür die Betreibergesellschaft Tobu Leisure Planning Co., Ltd., die den Park auch heute noch als 100% Tochter der Tobu Group betreibt. Bereits zur Eröffnung setzte man auf eine Mischung von Freizeit- und Tierpark, wobei diese getrennt voneinander am östlichen und westlichen Ende des Parks errichtet wurden. Im Jahr 1990 wurde das Angebot durch den Wasserpark Tobu Super Pool nahe dem westlichen Eingang erweitert. 

Von Tokyo kommend bietet sich eine Fahrt mit der Tobu Railway an. Von der Station Tobu-Dobutsu-koen fährt in regelmäßigen Abständen ein Shuttle Bus zum östlichen Eingang, der Park selbst ist jedoch auch mit einem kurzen Fußmarsch schnell erreichbar. Betritt man den Park von diesem Eingang aus, befindet man sich sogleich an einem See, welchen man auch mit Tretbooten erkunden kann. Dieser ist Ausgangspunkt für die parkinterne Buslinie Animal Boo Boo und der Parkeisenbahn Tayno-No-Megumi.

Folgt man den Wegen landet man sogleich im Liberty Land, einer losen Zusammenstellung von Fahrgeschäften entlang einer etwas breiteren Mainstreet. Neben einem Karussell, einer kleinen Kinderschleife, einer Tretbahn und einem Musik Express befinden sich hier gleich zwei Walkthoughs und zwei Achterbahnen.

Den Anfang macht dabei das interaktive Spiegellabyrinth Galaxy Walkers, bei dem man auf zwei verschiedenen Missionen die Welt retten kann. Unweit davon dreht die Marienkäferbahn Tentomushi ihre Runden über den achterbahnförmigen Parcours der altbewährten Achterbahngattung aus dem Hause Zierer. Wie immer ein Spaß für Jung und Alt.

Das Highlight in diesem Bereich ist die Achterbahn Kawasemi. Auf dem Standort des ehemaligen Mount Rocky Coasters errichtet, nutzt die Anlage einen Großteil der vorhandenen Fundamente – teils jedoch modifiziert um den vorhandenen Kräften standzuhalten – für eine überaus dynamische Streckenführung aus.

Sobald man im viergliedrigen Zug platzgenommen hat, beginnt die Fahrt sogleich mit der rasanten Erklimmung des Lifthügels, denn hier geht es via Kabel und Mitnehmer empor. In einem 69° steilen Drop schießt der Zug dann dem Boden entgegen. Alsbald ist die Höhendifferenz von 31 m überwunden und der Zug mit einer Spitzengeschwindigkeit von 85 km/h unterwegs. Mit wunderbar ausgeprägtem Druck flitzt man nun durch eine bodennahe Kurve bei 78° Querneigung, ehe man einen recht steilen und 22 m hohen Umschwung just unterhalb der Liftkuppe in Angriff nimmt. Auf dem nachfolgenden 20 m hohen Airtimehügel wird man mittels negativer Kräfte in einer schönen Floating-Airtime aus dem Sitz gehoben. Nach einer weiteren bodennahen Kurve schließt sich eine Reihe von sehr wilden Umschwüngen an. Hierbei wechselt man, in schneller Taktung, insgesamt drei Mal die Fahrtrichtung bei gleichzeitig vorhandener Ejector-Airtime. Es folgt eine weitere Wendekurve, an die sich zwei geradlinige airtimebestückte Hügel anschließen. In einer bayernkurvenähnlichen Wende nähert man sich dann der Station, woraufhin die erlebnisreiche Fahrt alsbald ihr Ende findet.

Interessanterweise fand ich Kawasemi deutlich besser als ihre, nur unwesentlich jüngere, europäische Schwesteranlage Piraten im dänischen Freizeitpark Djurs Sommerland. Was mir damals, bei äußerst widrigen Wetterbedingungen, kaum gefallen hat, hat mir hier wirklich verdammt viel Spaß gemacht. So sehr sogar, dass ich immer wieder gerne eingestiegen bin. Die Umschwünge, die Airtime und das vorhandene Pacing machen die Fahrt verdammt unterhaltsam und laden einfach zu mehreren Wiederholungen ein, bestenfalls sogar ohne Unterbrechung. Das geht auch ohne Probleme, denn der Weg vom Ausgang zum Eingang der Anlage ist wunderbar kurz gehalten.

Sollte man sich irgendwann doch von der Anlage losreißen können, bietet sich ein Besuch im benachbarten Grusellabyrinth der Event Plaza an. Etwas weniger nervenauftreibend ist hingegen eine Fahrt in der Monorail Airlift Sky Fish Express. Die nette Fahrt weit oberhalb der Parkwege dient hier sogar als Transportmittel innerhalb des Parks.

Und so landen wir kurz darauf in der Heartful Town, der dritten Ausbaustufe des Themenbereichs Heartful Land. Während der bereits erkundete Park teilweise recht ranzig wirkt, so zeichnet sich der 2014 grunderneuerte Kinderbereich durch ein deutlich positiveres Erscheinungsbild aus. Hier befinden sich zahlreiche typisch japanische Kinderfahrgeschäfte, sowie die Achterbahn Diggy & Daggy’s Tram Coaster.

Die von Hoei Sangyo errichtete Achterbahn zeichnet sich durch ein ovalförmiges Layout mit mittiger Abwärtshelix, ganz ähnlich den Drachen-Achterbahnen des Herstellers Zamperla, aus. Sprühnebel bei der Durchfahrt der Stützkonstruktion wertet die Fahrt zusätzlich ein wenig auf, ansonsten aber ist der Diggy & Daggy’s Tram Coaster eine nette Kinderachterbahn für die jüngsten Parkgäste. 

Wie bereits eingangs erwähnt ist der Tobu Zoo Park eine Mischung aus Freizeit- und Tierpark, weswegen sich der Park selbst auch als Hybrid Leisure Land bezeichnet. Der Zoo selbst besteht zu einem Großteil aus viel zu kleinen Gehegen ohne jedweden Versuch einer artgerechten Tierhaltung. Ganz schlimm wird es in der Monkey World, wo die einzelnen Affenarten ohne jegliche Gnade in viel zu engen Käfigen zur Schau gestellt werden.

Gleiches gilt auch für die Gehege der meisten Großkatzen (mit Ausnahme des Löwengeheges), der Elefanten und der Braunbären. Ich erwarte keine immens großen Gehege wie im englischen Freizeitpark Flamingo Land, aber die Größe derer der deutschen Innenstadtzoos dürfte es schon sein. Interessanterweise zeigt der Hirakata Park mit seinen wenigen Tiergehegen, dass das auch in Japan durchaus selbstverständlich sein kann. Und so trübt sich der Eindruck des Parks zunehmend, je länger man im Zoo verweilt. 

Dass es jedoch auch Lichtblicke im Zoo gibt, fällt da eigentlich kaum noch ins Gewicht. So ist der Rhesusaffenberg ausreichend groß, die Voliere mit heimischen Tierarten überaus nett gestaltet und die Savannenlandschaft samt Gazellen, Giraffen und Zebras gleicht der im Erlebnis-Zoo Hannover. Man hat also überaus Potential einen grandiosen Tierpark zu betreiben; im jetzigen Zustand rate ich jedoch jedem davon ab einen Fuß hier rein zu setzen.

Hingegen einen Besuch wert ist die Heartful Farm, seinerzeit die erste Ausbaustufe des Heartful Lands. Dieser wunderschön gestaltete Farmbereich beherbergt die Traktorfahrt Piggy’s Tokotoko, die Kindereisenbahn Horn’s Farm Railway und das Riesenrad Emma’s Cheese Windmill. Letzteres wurde im Jahr 2013 errichtet und ermöglichte so einen fließenden Übergang im Betrieb des alten und des neuen Rades. Bemerkenswerterweise standen dadurch für eine Saison gleich zwei Riesenräder im Park. Das neue Rad verfügt über eine Klimaanlage an jeder einzelnen Gondel, Soundsystem und einen behindertengerechten Zugang.

Vorbei am Heartful Garden, einem großen botanischen Garten, führt uns der Weg nun in das Pleasure Land. Hier steht neben einem Telecombat und einem sehr schicken Wellenflieger samt Wasserfontänendurchfahrt (sehr ähnlich dem Wellenflug Monkey Swinger im englischen Freizeitpark Chessington – World of Adventures) das 3D Kino UFO Dome, in dem in dieser Saison ein typisch japanischer Horrorfilm gezeigt wurde. Interessanter Weise handelt es sich bei diesem Kino eigentlich um einen Bewegungssimulator des Herstellers Intamin. Betrieben wird die Anlage auch noch in altbewährter Weise, selbst die Pre-Show wird genutzt – nur die Bewegungen der zweisitzigen Gondeln während des Hauptfilms bleiben aus.

Die Hauptattraktion dieses Bereichs ist die Holzachterbahn Regina. Mit einer Gesamtlänge von 1330 m und einer Höhe von 37 m steht hier ein wahrer Koloss, den es zu erkunden gilt. Da die Anlage größtenteils auf einem Betonfundament oberhalb einer größeren Seefläche errichtet wurde, wird die Achterbahn innerhalb des Parks als Wooden Water Coaster bezeichnet. Aber keine Sorge, ein Nässegrad besteht nur, wenn es während der Fahrt regnet.

Nachdem man die Treppen zur Station erklommen hat wartet auch schon der Intamin-Zug darauf von den fahrwilligen Fahrgästen bestiegen zu werden. Kurze Zeit später ist der Zug bereits abgefertigt und wir verlassen die Station in einem kurzen Drop in Richtung des Lifthügels der Anlage. Oben angekommen überschreiten wir sogleich die Kuppe und stürzen uns den First Drop hinunter. Ohne Shake, Rattle, dafür aber mit ganz schön viel Roll rasen wir mit 90 km/h durch das erste Tal und sogleich den ersten Hügel empor. Die Auffahrt geschieht dabei erst recht steil, knickt dann jedoch in eine recht flache Rampe ab; was ein interessantes Kraftwechselspiel zur Folge hat. In einer weiten 180° Linkskurve behalten wir den Steigungswinkel der Rampe bei, wodurch der nächste Drop unverhofft rasant eingeleitet wird. Nach dem nächsten kraftvollen Tal folgt ein wunderschön ausgelegter Camelback. Hieran schließt sich eine weitere Auffahrt an, die auch hier in eine weite Wendekurve übergeht. Dieses Mal jedoch setzt die anschließende Abfahrt erst bei der Kuppenüberfahrt ein. Zügig flitzt der Zug nun an der Front der Anlage entlang, ehe wir in einem Double-Up die Auffahrt in die Blockbremse der Anlage bewältigen.

Ohne jegliche Bremswirkung verlassen wir diese in eine 500° rechtsführende Abwärtshelix. Recht schnell legen wir dabei an Geschwindigkeit zu und an Höhe ab. Mit ausgeprägter Vitesse erklimmen wir daraufhin eine kurze Steigung am hinteren Ende der Anlage just unterhalb der ersten Wendekurve. In einer Rechtskurve folgen wir dann prompt dem Verlauf eben jener Kurve. Folglich parallel zum ersten Drop stürzen wir uns ein weiteres Mal gen Boden und bahnen uns daraufhin in einer Reihe von stetig ansteigenden Hügeln unseren Weg auf die andere Seite der Anlage. Einen letzten Dip und kurzen Hops später befinden wir uns auch schon in der Bremsstrecke der Anlage. Über das Transfergleis und eine weitere Wendekurve folgt dann die Rückführung in die Station.

Regina ist eine erstklassige Holzachterbahn mit absolut bemerkenswerten Fahreigenschaften, denn die Strecke wird aalglatt abgefahren. Hier gibt es wahrlich nichts zu beanspruchen, die Fahrt ist gut. Zwar bietet die Anlage keine großen Airtimemomente oder gar bemerkenswert wilde Fahrtmanöver, dafür hat die Anlage jedoch einen schönen Flow über eine wirklich verdammt lange Fahrstrecke.

Der Tobu Zoo Park ist ein wirklich guter Freizeitpark und ein furchtbarer Zoo zugleich. Der Park selbst ist dadurch eher im Mittelfeld einzuordnen, denn eine gelungene Mischung aus Tier- und Freizeitpark kann man an vielen anderen Orten in einer deutlich besseren Qualität erleben. Die Neuerungen im Tierpark machen zumindest Hoffnung, auch wenn selbst dort das Erlebnis für den Parkbesucher leider über dem Tierwohl steht. Die Neuerungen im Freizeitpark können sich allesamt sehen lassen und lassen auf eine vielversprechende Zukunft des Parks schließen.