Massenandrang im Wasserpark


Wenn man sich mit dem Nagashima Spa Land auseinandersetzt, stößt man zwangsläufig auf den Wasserpark Joyful Waterpark bzw. Jumbo Ocean Water Pool (es war wohl vormals der Joyful Waterpark) und seiner immens hohen Anzahl an Wasserrutschen. Spätestens mit der Errichtung der Wasserrutsche Boomerang Twist im Jahr 2013 ist der Park auch international bekannt und sollte dementsprechend auf keinem Fall links liegengelassen werden; dazu aber später mehr.

Von Ende Juni bis Mitte September ist der Wasserpark geöffnet. Der Eintritt erfolgt über den Freizeitpark und erfordert dementsprechend eine Eintrittskarte für beide Parks; ein Angebot mit Freepass für die Fahrgeschäfte und beiden Eintritten ist dabei recht erschwinglich. Da der Park bei sommerlichen Temperaturen sehr beliebt ist, empfiehlt sich ein Besuch unter der Woche; die Kapazitäten sind zwar vorhanden, werden aber auch an volleren Tagen nicht immer voll ausgenutzt.

Kein Wunder also, dass mein Besuch im Joyful Waterpark die längsten Wartezeiten der gesamten Tour vorweisen konnte. Umso schlimmer, wenn beim Erstbesuch des Freizeitparks zwei Tage zuvor so gut wie keine Wartezeiten im gesamten Resort vorhanden waren. Aber hey, man lernt aus seinen Fehlern und mit etwas Pech begeht man gleich einen neuen, fataleren dazu; man sollte die Sonneneinstrahlung in diesem Land nicht unterschätzen und so trainierte ich gnadenlos für England.

Bevor ich euch jedoch zu sehr mit den vorhandenen Randbedingungen des Besuchs ablenke, begeben wir uns lieber gleich in den Wasserpark hinein. Zur rechten Seite erstreckt sich die riesige Umkleidehalle, zur Linken der überdachte Kinderbereich und die Duschbatterien. Die japanischen Besucher machen sich nun auf den Parkhaus-Liegewiesen breit und wir widmen uns den ersten Rutschen bzw. Slidern, wie sie hierzulande genannt werden.

Den Anfang machen die beiden UFO Slider, wobei nur eine der beiden Space Bowl Rutschen in Betrieb war. Über eine kurze Steilkurve nimmt man dabei schnell an Geschwindigkeit zu, ehe man in den Trichter schießt und dann Runde um Runde, unter den begeisterten Blicken der Japaner, dreht und irgendwann in das Landebecken plumpst.  Während die meisten Besucher dabei gerade einmal zwei Runden schafften, wurde stets überaus erstaunt reagiert, wenn jemand drei oder mehr Runden im Trichter verbrachte. Tatsächlich ist das auch gar nicht so schwierig, wenn man die empfohlene Rutschposition beibehält. Nach über fünf Runden fiel jedoch auch ich irgendwann durch die Mitte und landete recht unsanft im Becken. Ein herrlicher Spaß, der als Bodyslide mit der gewollt ungewollten Landung deutlich adrealinbehafteter ist als vergleichbare Reifenrutschen samt weiterführender Rutschpartie.

Über eine Brücke über den vorderen Lazy River, bei dem die zukünftigen Schwimmer gerade Aufwärmübungen mit den Bademeistern durchführten, geht es zu den drei Water Tubes. Dieser Rutschkomplex besteht aus zwei Rutschröhren, die jeweils eine Abwärtshelix vorweisen, sowie eine sehr, sehr, sehr steile Turborutsche. Wartezeiten waren hier durch den Wechselbetrieb der beiden Röhrenrutscharten durchaus gegeben, was sich vor allem bei der, einzigen betriebenen, Helixröhre durchaus negativ auszeichnete. Dabei ist die Rutschpartie durchaus flott und durch den Plumpsauslauf überaus wild. Doch das Highlight dieses Rutschkomplex ist die steil abfallende Rutschspur, bei der man ohne Gnade den Kontakt zur Rutschoberfläche verliert und somit einen Großteil der Rutschzeit in der Luft erlebt. Umso brachialer ist dann natürlich auch die Wasserung am Ende der Rutschpartie, doch die Airtime hier sucht eindeutig ihres Gleichen und belohnt den Rutscher, auch bei etwas längeren Wartezeiten.

Vorbei an der großen Wasserspiellandschaft Japaaaan zieht es uns nun zu den Spiral Slidern, fünf offene Bodyslides älterer Bauart – darunter zwei für Kinder und drei für das erwachsene Publikum. Allesamt zeichnen sie sich durch eine Vielzahl an Helices und Jumps aus. Und die haben es durchaus in sich! Schnell schaukelt man hier die Rinne empor, bekommt ständig Wasserschwalle ins Gesicht befördert und hebt in den Jumps ordentlich ab. Dabei ist die Verarbeitung der Rinne makellos, das Rutschvergnügen also grenzenlos. Es ist daher schon ein wenig seltsam, dass die Slider als Anfängeranlage zu den Tornado Slidern beschrieben wird. Wäre die Wartezeit nicht auch verhältnismäßig lang, so würde man mich hier so schnell nicht wegbekommen. In dem Sinne: Ein ganz großes Rutschvergnügen, auch wenn wieder einmal eine Fahrspur geschlossen war.

Direkt nebenan befindet sich ein kleines Becken, welches mit Wasser aus dem nahen Onsen versorgt wird, so kann also auch der FKK-Verweigerer einen Onsen erleben. Wer indes eher auf Action aus ist darf sich über einen Hindernisparcours in einem der beiden Nichtschwimmerbecken in dieser Ecke des Wasserparks austoben. Darüber hinaus besteht hier ein größeres Planschbecken.

Vorbei am großen Wellenbecken, welches interessanter Weise (wie auch die beiden Lazy River) von Zeit zu Zeit geräumt wird – wohl um ein Auspowern der Badegäste zu verhindern – geht es nun in Richtung der drei Kamikazerutschen Free Fall Slider. Interessanter Weise wurden nur die beiden höchstgelegene Rutschspuren betrieben, was in erster Näherung überaus logisch war, mich aber auf den Weg dahin lieber die mittlere Rutsche hätte nehmen wollen lassen. So richtig mag ich Kamikazerutschen nicht und diese hier verwendet auch noch ein rechteckiges Rutschprofil, welches schon auf anderen Rutschen dieser Art nicht von Vorteil ist. Doch als es dann endlich über die Kante ging und der Adrealinrausch einsetzte, war alle Sorge vergessen. Die Wasserung war dann auch noch recht sanft, so dass mir nichts anderes übrigbleibt als zu sagen: Diese Kamikazerutsche hier rockt und das auch noch gewaltig.

Gegenüber befindet sich eine Doppelanlage bestehend aus den Rutschen Surf Hill und Wild River. Bei Surf Hill handelt es sich um eine Mattenrutsche, bei der man, sehr klassisch, gegen mehrere Mitrutscher ein Rennen über eine Vielzahl an Hügeln veranstaltet. Direkt dahinter startet der Wild River, zwei Crazy River Anlagen mit einem optisch eher langweiligen Streckenverlauf, der jedoch wirklich überzeugen kann. Hier geht es über mehrere wilde Abfahrten und Hindernisse beständig hinunter, ehe dann parallel zur Mattenrutsche das grandiose Finale eingeleitet wird. Gerade im Vergleich zur optisch beeindruckenden, jedoch rutschtechnisch wenig überzeugenden, Anlage im Hirakata Park eine unerwartete Überraschung.

Direkt nebenan startet der zweite Lazy River seine Runde. Während der vordere der beiden Strömungskanäle offen und ohne weitere Highlights daherkommt, befindet sich der hintere zu einem Großteil unter der Raftingrutsche Big One und ermöglicht somit einen recht ungewöhnlichen Einblick und Anblick.

Die doppelte Family Raft Rutsche Big One ist die zweitgrößte Anlage des Parks und macht ihren Namen leider keine Ehre. Die Kurven werden allesamt eher seicht durchfahren; man schaukelt kaum auf und es kommt auch zu keinen der äußerst seltsamen Näherungsmomenten zwischen den Mitfahrern. Mittendrin gibt es zwar einen äußerst großen Drop, das macht die Rutschpartie jedoch nicht besser. Da jedoch die Kapazität gegeben ist, ist die Wartezeit noch halbwegs überschaubar.

Anders als beim signifikanten Rutschturm Tornado Slider, wo die Hälfte aller Rutschen geschlossen war und keine der Bodyslides betrieben wurde. Während man am frühen morgen noch problemlos an Ringe kommen konnte, war spätestens am Nachmittag die komplette Warteschlange des Turms gefüllt. Dieser besteht aus einer Vielzahl an offenen und geschlossenen Röhrenrutschen, wobei die meisten mit Ringen berutscht werden. Eine Wiedergabe einzelner Rutsche ist durch den Aufbau kaum möglich und so rutscht man über eine Vielzahl an Helices und Jumps irgendwie hinab.

Da ich jedoch nur eine Rutsche hier getestet habe, kann ich kein ausführliches Gesamterlebnis über den großen Rutschturm wiedergeben. Von der getesteten Rusche muss ich jedoch sagen, dass sie als Black Hole Reifenrutsche eher im durchschnittlichen Bereich unterwegs war. Summa Summarum also prinzipiell nichts Schlechtes, ob die anderen Rutschen besser oder schlechter sind kann ich natürlich nicht sagen. Getestet hätte ich sie schon gerne allesamt, vor allem die überaus rasant aussehenden Turboröhren.

Kommen wir nun zur größten Anlage des Wasserparks, der eingangs erwähnten Boomerang Twist. Bestehend aus den Elementen Family Boomerango und Manta bietet dieser Gigant aus dem Hause WhiteWater West ein recht außergewöhnliches Rutscherlebnis; was zum Teil auch an der überaus kompakten Bauweise der Anlage liegt.

Die Fahrt in den Rundbooten beginnt ungefähr auf Höhe der Blockbremse der Achterbahn Steel Dragon. Über einen kurzen Dip verlässt man die Station und widmet sich sogleich einer Kurvenkombination in luftiger Höhe. Nach einer 180° Kurve und einer längeren, beständig abfallenden, Geraden stürzt man sich ein recht steiles Gefälle hinunter. Im anschließenden Tal durchquert man einen größeren Wasserschwall, der das Boot aber in keiner Weise zu bremsen scheint. Wie vom Wahnsinn besessen rast man nun den Boomerango empor und erreicht dabei auch eine anschauliche Höhe. Wieder im Tal angelangt prescht man nun über eine leicht ansteigende Gerade, ehe man eine Kuppe überquert und sich ein weiteres Mal gen Boden wirft. Wobei eigentlich nur das Boot das will, der eigene Körper ist dafür noch zu träge und verbringt seine Zeit lieber ein wenig in der Luft. Im anschließenden Manta Element pendelt man nun einige Male hin und her und wird kontinuierlich mit hineinschwappenden Wasser bei Laune gehalten. Hieran taucht man in einen kurzen Tunnel ab, vollzieht eine weitere Wendekurve und wird anschließend durch die Strömung zur Ausgangsposition befördert.

Der Boomerang Twist ist die beste Wasserrutsche, die ich bislang erleben durfte. Die Fahrt ist extrem spaßig und durch die verwendeten Elemente einfach gnadenlos überwältigend. Gerade die Passage zwischen den beiden Hauptelementen, die den Adrealinrausch absolut gekonnt aufrechterhalten kann, ist absolute Spitzenklasse und lässt allein dadurch viele andere Wasserrutschen alt aussehen. Wobei nicht nur diese, ich würde sogar soweit gehen und sagen, dieser Slider ist die beste Attraktion in Nagashima und jeder Freizeitparkfan sollte und muss sie mal erlebt haben.

Dafür muss man aber auch bereit sein, seine Zeit nicht nur auf einer Großachterbahn des Herstellers Morgan zu verbringen und gegebenenfalls auch sehr leidensfähig bezüglich etwas längerer Wartezeiten und vielen geschlossene Wasserrutschen zu sein. Der Jumbo Ocean Water Pool ist ein sehr cooler Wasserpark, den ich sehr gerne leer erlebt hätte. Die Chance bestand ja, ich habe sie nur nicht wahrgenommen – aber wie bereits zu Beginn dieses Berichts erzählt lernt man aus seinen Fehlern. Das nächste Mal geht es also gleich in den Wasserpark, denn ein Besuch lohnt sich hier definitiv und sollte beim Besuch des Resorts eingeplant werden.