{:de}Ein wunderbarer Tag im genialen Attractiepark{:}{:en}A day in the wonderful Amusement Park of Slagharen{:}

{:de}


Der Attractiepark Slagharen liegt in der namensgebenden Stadt Slagharen unweit der Grenze zu den Niederlanden. Die Familie Bemboom betreibt den aus einem Ponypark entwickelten Freizeit- und Ferienpark seit dem Jahre 1963. Im Gegensatz zu späteren Projekten der Familie, wie das Dreamland in Margate, Großbritanien, Londoun Castle in Galston, Schottland und der Freizeitpark Kirchhorst unweit der Stadt Hannover entfernt ist der Attractiepark auch heute noch erhalten und bietet jährlich über einer Million Besuchern ein besonderes Parkerlebnis.

Neben einer stimmigen und stets präsenten Westerndekoration findet man hier vieles was man in anderen Parks heutzutage nicht mehr finden kann und den Fahrgeschäftkenner und Schätzer das Nostalgieherz höher schlagen lässt. Neumodische Fahrgeschäfte findet man, abgesehen von einem Freifallturm der Firma Fabbri, vergebens, jedoch sind die Fahrgeschäfte die in diesem Park anzufinden sind als einfach genial zu beschreiben.

So ist es nicht verwunderlich wenn man auf einmal vor einem der letzten Enterprise IV der Firma Schwarzkopf steht, bei denen man zum Ein- und Ausstieg das Dach öffnen muss, während man bei Huss einfach nur ein Gitter verschiebt. Der größte Unterschied zwischen den Herstellern sind die Kräfte beim Start und die unterschiedliche Sitzposition, jedoch versprechen beide Varianten eine tolle Fahrt, die auch vier Jahrzehnte nach dem Aufkommen des Fahrgeschäfttypus begeistern kann.

Neben einem schönen Monster II, der am Besuchstag leider nur Testfahrten absolvierte, findet man noch einen umgebauten Apollo der Firma Schwarzkopf im Park. Anstelle eines Hochfahrgeschäfts findet man sich nun im wohl genialsten Kettenflieger aller Zeiten wider. Da hier so gut wie alles Mögliche erlaubt ist, ist der Fahrspaß schlichtweg unbegrenzt und das rasante Tempo der Anlage fordert ihren Tribut dabei.

Auch eine Seltenheit ist das Traumboot der Firma Weber aus Bremen. Hierbei handelt es sich um eine Überkopfschiffschaukel, die jedoch nicht wie der Ranger aus dem Hause Huss gekrümmt herkommt. Die Anlage ist eine Fahrt wert, jedoch ist der Beckenbügel im ersten Moment etwas gewöhnungsbedürftig.

Neben der Reverchon Wildwasserbahn mit mittelmäßigen Durchfeuchtungsgrad befindet sich die Familienachterbahn Mine Train aus dem Hause Vekoma. Das Layout verspricht zumindest für die Kleinen vieles und kann dieses durchaus einhalten, nur sind die Bremsen etwas hart eingestellt, weshalb man sich lieber festhalten sollte.

Themenfahrtliebhaber zieht es im Ocean of Darkness mittels einer Taucherglocke in die Tiefen der See, wo nicht nur Neptun auf einen wartet. Auch wenn die Bahn leicht in die Kategorie Trash eingeordnet werden kann, so ist sie dennoch etwas ganz besonderes und sollte unbedingt ausprobiert werden. Allein der Umstand in einer Taucherglocke und somit stark eingeschränkter Sicht die schön angelegten Szenen zu betrachten ist eine Fahrt wert.

{:}{:en}


Attractiepark Slagharen is located in the town of Slagharen right next to the border between Germany and the Netherlands. The Bemboom family owns the recreational and holiday park. It started as a Ponypark in 1963. In contrast to later projects of the family, the Dreamland is located in Margate, Great Britain, Londoun Castle in Galston, Scotland and the Freizeitpark Kirchhorst not far from the city of Hannover the Attractiepark is still in operation today and offers more than one million visitors a special park experience every year.

In addition to the dominating Western theme you will find many things you can not find in any other amusement park these days. Ride connoisseurs will find their nostalgic heart beat faster. New rides are indeed quite rare, except for a free-fall tower of the company Fabbri. Overall the rides in this park can be simply described as ingenious.

It is not surprising that you suddenly stand in front of one of the last Enterprise IV by the German manufacturer Schwarzkopf, where you have to open the roof of the cars for entry and exit, whereas Huss simply moves a grid on the side of the car. The biggest difference between the two enterprise manufacturers are the power of the machine at the start and the different seating position. Both versions promise a great ride, which today can amuse up to four decades after the advent of this type of ride.

In addition to a beautiful Monster II, which unfortunately only completed test drives on the day of the visit, you will also find a converted Apollo by Schwarzkopf in the park. Instead of a ferris wheel kind of spinning ride, you will find yourself in probably the most ingenious chair swing of all time. Since almost everything is allowed here, the driving pleasure is simply unlimited and the rapid pace of the system takes its toll.

Also a rarity is the Traumboot by the Bremen based company Weber. This is an looping ship style ride, where the boat – unlike a HUSS Ranger – is build without any curvature. The ride is great, but the lap bar is rather painful.

Right next to the Reverchon log flume with mediocre moisture level you will find the Vekoma family roller coaster Mine Train. The layout promises a lot, at least for the little ones, and can certainly keep this up. The brakes are a little bit to hard, so you better hold tight.

n the Ocean of Darkness dark ride enthusiasts will take journey to the depths of the sea in a diving bell, where not only Neptune is waiting for you. Although the ride can easily be classified as trashy, it is still something very special and absolutely ride worthy. Sitting in a diving bell with a strongly limited view at the beatiful scenes is just amazing.

{:}

Werbung